Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: WASDE-Report enttäuscht den Handel

10. Februar 2021 09:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Kältewelle in Nordamerika und Europa weiter im Fokus. Russischer Weichweizen und ukrainischer Mais geben an den Exporthäfen nach. WASDE-Report – die Botschaften liegen im Detail.

Weizen: Chinas Weizenbestände sinken
Der WASDE-Report lieferte ein zurückhaltendes Ergebnis, wobei die Welt-Weizenbestände allerdings von 313,2 auf 304,2 Mio.mt gesenkt wurden, was auf eine Korrektur der Lagerbestände Chinas von 158,9 auf 154,9 Mio.mt zurückzuführen ist. Dabei wurden auch Argentiniens, Australiens und Kanadas Bestände etwas niedriger angesetzt, Argentiniens Weizenernte schwächer, Kasachstans höher bewertet. Die EU-Weizenexporte sollen um 0,5 auf 27 Mio.mt steigen, die Endbe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.