Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: USA und China gehen aufeinander zu

26. August 2020 09:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels.

Weizen: Hiesiger Einkauf macht Kursanstieg nicht mit
Weizen zeigte sich in Paris und Chicago leicht fester. Hintergrund in den USA ist, dass sich US-Präsident Donald Trump mit Chinas Präsident Xi Jinping vorerst auf die Fortsetzung des Phase-1-Abkommens geeinigt haben. Dabei hatte die Trump-Regierung versucht, Druck aufzubauen, indem dem chinesischen Video-App-Konzern Tik Tok eine Veräußerungsfrist eingeräumt wurde, bevor die App in den USA verboten wird. Nun scheint ein Burgfrieden möglich. Chinas Weizenimporte stiegen im Juli auf 930.0

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.