Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Ukraine gibt beim Export Vollgas

20. November 2020 10:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Neue Exportzahlen zeigen, dass die Ukraine mächtig beim Export auf das Gaspedal gedrückt hat. Dies dürfte im Dezember eine ausreichende Versorgung mit Körnermais in Westeuropa ermöglichen und den Weizenmarkt wieder etwas gerade ziehen.

Weizen: Frankreich zeigt leichte Preisschwäche
Der Weizenmarkt zeigte leichte Preisschwächen in Frankreich, nachdem es keine Anschlusskäufe Chinas gab. Verladungen nach Algerien und Äthiopien betrafen bestehende Kontrakte. Mühlen haben sich zurückgezogen. Anders an norddeutschen Seehäfen, wo noch Weizen für Exporte nach Algerien und Äthiopien zusammengezogen wird, auch die Nachfrage Englands bedient wird. Auch hält die Nachfrage der Benelux-Ländern die Weizenpreise hoch. Während B-Weizen fob Ostsee mit

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.