Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Trend geht deutlich nach unten

30. März 2021 um 10:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Markt bricht weiter ein. Neue Erntetermine zeigen am Schwarzmeer deutliche Preiskorrekturen, ob sie für Westeuropa passen, steht auf einem anderen Blatt. Noch gibt es wenig Kaufinteresse. Hotel- und Gaststättengewerbe gerät zunehmend in Not.

Weizen: Preise fallen in Frankreich um 5 EUR/mt
Vor Ostern erwartet der Handel kaum mehr Neugeschäft im Inland und Export, wenn auch Algerien die Lage nutzt, um für Mai eine Weizenausschreibung von 40.000 mt zu starten. Bis 28. März exportierte die EU-27 gut 17,79 Mio.mt gegenüber 25,62 Mio.mt im Vorjahr. Die Exporte von Gerste belaufen sich auf 5,72 Mio.mt gegenüber 5,87 Mio.mt im Vorjahr. Die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung bleiben in Deutschland widersprüchlich, die Bundeskanzlerin will diese verschärfen, die L&aum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.