Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Tallage senkt EU-Weizenprognose

17. Juli 2020 10:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels. Gerüchte über Chinas Weizenkäufe bestätigen sich nicht. Saudi-Arabien mit Importbedarf wieder am Markt. Erste Trends zur deutschen Weizenernte.

Weizen: Tallage senkt EU-Weizenernte
Die Weizenmärkte tendierten am Morgen schwächer, dürften aber wieder aufholen. In den USA haben sich Gerüchte über Chinas Weizenkäufe noch nicht bestätigt, was die Kurse wieder nach unten trieb. Das USDA hatte einen Wochenexport von 764.400 mt gemeldet, was am oberen Ende der Handelserwartungen lag. Beim Export gab Saudi-Arabiens Agentur SAGO die Ausschreibung von 720.000 mt Futtergerste bekannt. Jordanien sucht 120.000 mt, Äthiopien 400.000 mt Weichweizen. Das französische Analystenhaus Tallage hat seine Prognose zur EU-Weizenernte (plus Großbritannien) um 0,6 auf 130,3 Mio. mt gesenkt, im Vergleich zu 147,2 Mio. mt im Vorjahr. In Deutschland rechnet der Handel wegen häufiger Niederschläge im Juli mit Ernte- und Reifeverzögerung der Weizenernte in den August. Doch sorgte der Regen für vermutlich gute hl-Gewichte und bessere Erträge. Repräsentative Angaben über Erntemengen und -qualitäten seien voraussichtlich erst Ende Juli verfügbar, meinte der DBV. 

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

538,00

-2,3 %

Matif  (EUR/mt)

185,75

-0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

203,00

-0,2 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

218,58

-2,29

Hamburg DDP*

188,00

1,00

Rheinland DDP*

189,00

2,00

Neuss DDP*

187,00

2,00

Oberrhein FOB*

176,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

190,00

3,00

Creil FOB*

181,00

-1,00

Süd-Oldenburg DDP*

189,00

1,00

Westfalen DDP*

189,00

2,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte

Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Heftige Kursschwankungen bei Mais
Die Maiskurse zeigten leichte Kursschwäche. Das USDA hatte einen Wochenexport von 981.100 mt für 2019-20 und von 655.400 mt für 2020-21 gemeldet, was jedoch am unteren Ende der Handelserwartungen lag. Auch sorgten Gewinnmittnahmen nach dem Rekordeinkauf Chinas am Mittwoch für Kurseinbrüche in Chicago.  Brasiliens Getreideexport-Verband Anec hob seine Schätzung zu brasilianischen Maisexporten im Juli auf 5,54 Mio. mt an, was über der Schätzung von 5,15 Mio. mt in der Vorwoche lag. Sollen sich diese Schätzungen bestätigen, hat Brasilien aus der neuen Ernte 8,09 Mio. mt Mais exportiert. Dabei liegt Brasiliens Exportschätzung für Mais mit 38 Mio. mt um 3 Mio. mt über dem Vorjahr.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

333,75

1,4 %

Matif (EUR/mt)

173,75

-0,8 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

169,00

-1,00

Süd-Holland CIF

195,00

5,00

Süd-Oldenburg DDP

197,00

2,00

Brake FOT

196,00

1,00

Westfalen DDP

198,00

3,00

Oberrhein FOB

190,00

4,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.