Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Zwischen Sturm und Überfluss

27. August 2020 11:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Brüssel senkt Importzoll für Mais, Roggen und Sorghum von 5,48 auf 0,26 EUR/mt mit sofortiger Wirkung.

Weizen: Russen machen Druck
Die Weizenmärkte zeigten nur in den Preisauftrieb. Dort sorgt Hurrikan „Laura“, der auf die Golfküste mit weiterem Verlauf in die US-Bundesstaaten Texas und Louisiana zurast, für leicht festere Tendenzen. Auch wird mehr Importnachfrage Chinas für US-Weizen erwartet. Erheblicher Druck kommt aus Russland, wo deutlich angestiegene Weizenprognosen die Exportpreise gefallen sind, zuletzt Ägyptentender zu 100 % an die Russen fiel. Die Türkei kaufte 390.000 mt Mahlweizen, rund 110.000 mt Hartweizen und 60.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.