Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Skyfall

12. März 2021 um 10:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Getreidemarkt gerät nach dem Boost im Februar mächtig unter Druck. Selbst Russlands Weizen ist derzeit schwer verkäuflich. Importeure kaufen nur unter harten Preiszugeständnissen. In Brasilien stehen die Zeichen für eine Rekordernte bei Mais. Coronazahlen steigen wieder alarmierend.

Weizen: Kassamarkt schreibt rote Zahlen
Am Kassamarkt schreibt Weizen erneut rote Zahlen. Wichtige Weizenanbaugebiete der USA, Russland und Ukraine sollen kommende Woche reichliche Niederschläge erhalten, wodurch sich Wachstumsbedingungen verbessern. Ägyptens GASC kaufte 320.000 mt Weizen für Lieferung 15.-25. April in Rumänien zu 297,40 EUR/mt C&F, was 14 USD/mt unter dem vorherigen Geschäft lag und zeigt, wie schwach sich der Exportmarkt entwickelt hat. Russischer Weizen mit 12,5% RP ist auf 285 USD/mt fob Schwarzmeer gefallen, Nachfrag

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.