Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Saudi-Arabien bleibt unter Ausschreibungsmenge

1. Juni 2021 10:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Saudi-Arabien und Algerien schließen Weizenkäufe ab. Moskau gibt die neuen Flexi-Exportsteuern bekannt. Das Geschäft konzentrierte sich auf die neue Ernte. Ukrainische Maisaussaat nahezu abgeschlossen.

Weizen: Saudi-Arabien-Tender sorgt für Kursauftrieb
Der Kassamarkt legt in Frankreich zu, blieb in Deutschland und Polen dagegen stabil. Saudi-Arabien kaufte gestern 562.000 mt Weizen zum Durchschnittspreis von 299,55 USD/mt C&F zur Lieferung August/September, wobei die Ausschreibungsmenge ursprünglich 720.000 mt lautete. Die Ware dürfte größtenteils aus dem Baltikum und dem Schwarzmeer kommen, auch Deutschland könnte beteiligt sein. Algerien hat rund 200.000 mt Hartweizen optionaler Herkunft gekauft. In Russland hat die Regierung die

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Das US-Department of Agriculture hat seine Schätzung für die weltweite Hirseproduktion in der Saison 2021/2022 um 4% reduziert. Chinas Ernte ist inzwischen im Markt verfügbar und in der Ukraine ist der Ernteprozess fast abgeschlossen.
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen