Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Russlands Zollregime und EU-Export treiben Markt

2. März 2021 10:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. In den USA fallen die Kurse, in Westeuropa steigen diese. Russland hat die zweite Stufe seines neuen Zollregimes gezündet. China pumpt Reservebestände in den eigenen Markt.

Weizen: Russland setzt höhere Exportzölle in Kraft
Während in den USA wegen schlechter Wochenexporte und Exportinspektion die Kurse weiter fielen, legte EU-Weizen in Paris passabel zu. Dafür war in Paris die Einsetzung des neuen Zollregimes in Moskau maßgebend, wo ab 1. März russische Weizenexporte mit einer Exportsteuer von 50 EUR/mt anstelle von zuletzt 25 EUR/mt belegt werden. Laut IKAR stieg russischer Weizen mit 12,5% RP um 4 auf 287 USD/mt fob Schwarzmeerhafen. SovEcon hob seine Prognose für russische Weizenexporte in 2020/21

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.