Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide. Russland überrascht den Markt

28. Juli 2020 09:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. Der Weizenmarkt erhielt einen deutlichen Dämpfer. Drei Faktoren beeinflussen den Markt.

Weizen: Neue Zahlen aus Russland und Frankreich
Der Weizenmarkt erhielt einen Dämpfer, nachdem Russlands Statistikbehörde ROSSTAT neue Ergebnisse präsentierte. Die Winterweizenanbaufläche ist danach um 6,6 % auf 16,85 Mio. ha, die Sommerweizenfläche um 2,4 % auf 12,56 Mio. ha gestiegen. Mehr als ein Drittel der Fläche wurde mit 36 Mio. mt Ertrag bisher geerntet. Optimistische Prognosen gehen von einer Weizenernte von knapp 80 gegenüber 73,6 Mio. mt im Vorjahr aus. Dadurch könnte das Exportvolumen von 33,5 im Vorjahr auf 38 Mio. mt steigen. Die zweite Überraschung betrifft Frankreich. Frankreichs Handel ging von einer Weizenernte von 29,22 gegenüber 39,57 Mio. mt im Vorjahr aus, ein Rückgang um 26,2 % zum Vorjahr. In Frankreich sank trotzdem der Weizenpreis um 2 EUR/mt und könnte an der Rheinschiene für Preisabschlag sorgen. Steigende Corona-Neuinfektionen verunsichern die Märkte mit der Erwartung, dass das USDA langsam die Nachfrageprognosen zurückdrehen könnte.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

525,75

-1,8 %

Matif  (EUR/mt)

182,75

-1,1 %

Black Sea  (USD/mt)

204,50

0,0 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

184,00

-2,00

Hamburg DDP*

179,00

0,00

Rheinland DDP*

182,00

0,00

Westfalen DDP*

182,00

0,00

Oberrhein FOB*

174,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

185,00

0,00

Creil FOB*

180,00

-2,00

Süd-Oldenburg DDP*

183,00

0,00

Neuss DDP*

179,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Konsulatsschließungen beeinträchtigen Handel 
Der Maismarkt gab am Morgen nach. Eine um 3 Prozentpunkte bessere Bonitierung von 72 % guter/exzellenter Pflanzen und immer wieder Niederschläge im Midwest setzten Chicago unter Druck. Dabei blieben die Exporterwartungen beim US-Handel angesichts starker Verteuerung bei chinesischem Mais weiterhin hoch. Handelskreise gingen von einem auf 10 Mio. mt ansteigenden Maisbedarf dort aus. Jedoch belastet die neuerliche Krise wegen Konsulatsschließungen in den USA und China den Handel. In der Ukraine lagerten zum Saisonstart mit 2,0 Mio. mt Mais um 22 % niedrigere Bestände als im Vorjahr. In Frankreich gab Mais am Morgen um 1 EUR/mt nach.

 

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

322,50

-1,4 %

Matif (EUR/mt)

172,50

-1,2 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

167,00

-1,00

Süd-Holland CIF

195,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

197,00

0,00

Brake FOT

196,00

0,00

Westfalen DDP

197,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Quelle: Handel

DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.