Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Russland setzt weitere Zölle um

16. März 2021 11:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. In Frankreich läuft der Weizenexport schleppend, weil die kleine Nachfrage durch mehr Ursprünge aus Rumänien und Litauen abgedeckt wird. Russland hat weitere Exportzölle umgesetzt. Die dritte Corona-Infektionswelle rollt auf uns zu.

Weizen: Gute Aussichten zur neuen Ernte
Weizen gerät unter Druck, nachdem sich die Feldbestände zur kommenden Weizenernte in der EU sehr gut entwickelt haben. Brüssels Prognosedienst MARS erwartet EU-weit einen Weizen-Durchschnittsertrag von 5,89 mt/ha gegenüber 5,7 mt/ha im Vorjahr, gut 3,5% über fünfjährigem Mittel. Das Gleiche gilt für Wintergerste mit 5,88mt/ha Durchschnittsertrag, gut 4,7% über Mittel.  In Frankreich muss sich der Handel beim Export mit stärkerem Konkurrenzdruck aus Rumänien und Litauen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.