Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Russland berät über höheren Exportzoll

12. Januar 2021 10:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Gerüchte über weitere Exportzollerhöhungen Russlands. Ägypten und Türkei schreiben Weizenkäufe aus. Argentiniens Farmer halten Weizen- und Maisverkäufe zurück. US-Mais soll am wettbewerbsfähigsten bleiben.

Weizen: Wenig Kaufinteresse der Mühlen und Mischer
Der EU-Weizenmarkt legt abermals zu. Grund sind Gerüchte, dass Russland über eine Erhöhung des bereits beschlossenen Exportzolls von 25 EUR/mt beraten will. Demnach hätte der jüngste Preisanstieg den zügelnden Effekt des Zolls auf russische Inlandspreise weitgehend kompensiert. Die Preise für russischen Mahlweizen mit 12,5 % RP stiegen auf 270 bis 275 USD/mt Fob Schwarzmeer. Jedoch kam es nach orthodoxen Weihnachtsfeiertagen am Schwarzmeer zu kaum nennenswerten Neugeschäft

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.