Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Protein-Probleme bei Weizen in Norddeutschland

5. August 2020 10:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. Zur Protein-Problematik in Norddeutschland.

Weizen: Geringe Proteinwerte in Norddeutschland
Die Weizenmärkte zeigten deutliche Kursverluste in Chicago, Paris und am Schwarzmeer. Höher erwartete Weizenernten in Russland von 79,5 Mio. mt, in der Ukraine soll die Weizenernte mit 26,8 Mio. mt weniger stark zurückgehen, führten zu Kursrückschlägen. In der EU sank der Fronttermin wieder unter die Marke von 180 EUR/mt. Diesen Preisrückgang nutzten Importeure für Einkäufe. Ägypten gab eine neue Weichweizen-Ausschreibung bekannt. Thailand sucht 192.000 mt Futterweizen, Jordanien 120.000 mt Mahlweizen. Während in Süddeutschland die Weizenernte mit zufriedenstellenden Proteinwerten und Kleberqualitäten geerntet wurde, scheinen in Norddeutschland die Ergebnisse je nach Niederschlagsverteilung heterogen auszufallen. In Niedersachsen berichtet der Handel über durchweg niedrigere Proteinwerte bei B- Weizen zwischen 10,5 und 11,5 % RP, die üblichen Qualitätskriterien von 12 % RP nicht gerecht würden. Klebergehalte und RMT-Wert (Volumenausbeute) würden etwas besser abschneiden. Fakt ist, norddeutsche Mühlen müssten mit weniger Protein im Weizen auskommen oder Aufmischweizen zukaufen. Eine Qualitätsprämie dürfte sich daher herausbilden. Die niedrigen Proteinwerte gingen auch mit verringerten Stickstoffgaben wegen nitratbelasteter Böden einher, hieß es.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

509,75

-1,2 %

Matif  (EUR/mt)

179,75

-0,3 %

Black Sea  (USD/mt)

206,00

-1,5 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

180,00

-1,00

Hamburg DDP

180,00

-1,00

Rheinland DDP

181,00

0,00

Westfalen DDP

180,00

-1,00

Oberrhein FOB

174,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

184,00

-1,00

Creil FOB

176,00

-4,00

Süd-Oldenburg DDP

181,00

0,00

Neuss DDP

177,00

0,00

Oberrhein FOB

174,00

0,00

Quelle: Handel    


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Kursdruck in den USA und Ukraine
Der US-amerikanische Maismarkt verzeichnete deutliche Kursverluste. In den USA bewertete der US-Handel den Wachstumsstand bei US-Mais sehr gut und rechnet nebst leichter Anhebung der Maiserträge mit einer frühen US-Maisernte. Östliche Teile des Corn Belts sollen sich weiter erwärmen und mehr Regen bekommen. In der Ukraine ging der Verband der Getreideexporteure von einer Maisernte von 38,9 Mio. mt und Exporten von 33 Mio. m aus, gegenüber 35,9 bzw. 32,0 Mio. mt im Vorjahr. In Westeuropa trieb eine bevorstehende Hitzewelle die Maispreise.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

310,00

-1,9 %

Matif (EUR/mt)

165,75

0,9 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

165,00

0,00

Süd-Holland CIF

197,00

1,00

Süd-Oldenburg DDP

200,00

1,00

Brake FOT

200,00

1,00

Westfalen DDP

200,00

1,00

Oberrhein FOB

194,00

1,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.