Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Preispokerei Paroli bieten

18. Januar 2021 09:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Russlands-Exportzoll-Pokerei treibt die Weizenkurse steil nach oben. Dabei gäbe es genügend Importweizen aus Kanada und Australien, um dem Preisanstieg gegenzusteuern.

Weizen: Moskau pokert mit Exportzöllen die Kurse hoch
Russland will seine Exportsteuer auf Weizen ab 1. März auf 50 EUR/mt anheben. Ab 15. Februar gilt eine Abgabe von 25 EUR/t. Auch will Moskau 75.000 mt Getreide aus den Staats-Reserven für den Inlandsmarktverkauf freigeben, dann angeblich auf 200.000 mt geschrumpften Interventions-Getreidebestände nach neuer Ernte im Sommer wieder auf 2,5 bis 3,5 Mio. mt auffüllen. Rheinische Händler sprechen über tägliche Preissteigerungen von 3 bis 4 EUR/mt, wobei Verkäufer wegen steige

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.