Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Preisimpulse kommen eher vom Schwarzmeer

12. April 2021 um 11:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der WASDE-Report liefert wenig Impulse für den Markt, doch liegen die Änderungen im Detail. Der Exportdruck vom Schwarzmeer wächst, das gilt für alte und neue Ernte. Mit Preisen zu Roggen und Triticale.

Weizen: Druck kommt vom Schwarzmeer
Der neue WASDE-Report blieb für Weizen nahezu belanglos. Zwar verminderte das USDA die Welt-Weizenendbestände um 5,7 auf 295,5 Mio.mt. Der Rückgang ist auf um 5 Mio.mt gestiegenen Weizenverbrauch Chinas zurückzuführen, wodurch die komfortablen Weizenbestände Pekings jedoch nur leicht sinken. Für Russland hob das USDA seine Exportprognose um 0,5 auf 39,5 Mio.mt, in der EU gleichfalls auf 27,5 Mio.mt an. In der Ukraine sind laut AKP-Inform die Exportpreise für Weizen letzte Woche um 7 USD/mt ges

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.