Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Preisalarm!

19. Oktober 2020 10:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die Mehlpreise werden steigen, darauf müssen sich Bäckereien und Backwarenindustrie wohl einstellen. Non-GVO-Mais wird für westeuropäische Bedürfnisse knapp werden. Lockdowns drohen in Westeuropa.

Weizen: Wetter und Corona treiben Markt
Angesichts anhaltender Dürre in Ostukraine und Südrussland wird ein weiterer Preisanstieg wahrscheinlich. Ungefähr 60 % der russischen Winterweizenanbaufläche sind betroffen, hieß es im Handel. Szenarien suggerieren, dass wenn Russlands kommende Weizenernte 70 Mio. mt nicht übersteigen würde, Exortbegrenzungen 2021 wahrscheinlich würden. Zusätzlich treiben Spekulanten die Kurse an den Terminbörsen, die sich wie zur Finanzkrise 2019 vorübergehend aus verlustreichen Aktienmärkten verabschiedeten und in vermeintliche sichere Rohstoffmärkte flüchteten. Der Einfluss von La Niña und die zweite viel heftigere Corona-Welle hebeln sonst übliche Marktmechanismen aus. Gerüchte gehen um, China könnte in Frankreich zusätzlich mehr Weizen kaufen. Chinas Nachfrage nach Getreide scheint größer auszufallen als erwartet. Die Backindustrie kontert mit dem Argument weltweit hoher Weizenvorräte, die für mehr als ein halbes Jahr ausreichen würden. Auch Australiens Weizenernte soll für Ausgleich sorgen. Auch vermissen Analysten, dass in sämtlichen Getreidebilanzen der Einfluss durch Corona kaum Niederschlag findet.

 

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

633,50

2,3 %

Matif  (EUR/mt)

209,00

1,0 %

Black Sea (USD/mt)

243,50

0,3 %



Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

206,00

3,00

Hamburg DDP

205,00

3,00

Rheinland DDP

202,00

2,00

Westfalen DDP

206,00

2,00

Oberrhein FOB

198,00

4,00

Futterweizen (72/73)

Holland DDP

208,00

3,00

Creil FOB

200,00

3,00

Süd-Oldenburg DDP

204,00

2,00

Neuss DDP

202,00

2,00

Oberrhein FOB

198,00

2,00

Quelle: Handel    


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

140,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

150,00

0,00

EXW Hildesheim

149,00

0,00

Quelle: Handel                     

Mais: Ukrainischer Mais so teuer wie zuletzt 2014
Die Körnermaispreise ziehen wegen Besorgnis über verringerte Futtermittelvorräte in Westeuropa auf ein neues Zweijahreshoch. Die Maispreise in Brasilien und in der Ukraine sind rasant gestiegen. Das macht die Einfuhr von Mais derzeit teuer. Noch mehr hat Chinas Maisnachfrage die verfügbaren Maisreserven am Schwarzmeer reduziert. Die EU kann keinen GVO-Mais aus den USA importieren. Insofern müssen die Importeure auf große Maislieferungen bis zur brasilianische Ernte 2021 im Juli abwarten. Dabei könnte der Einfluss von La Niña, Trockenheit in Teilen Brasiliens und Argentiniens, die Verfügbarkeit zusätzlich begrenzen. Ukrainischer Mais lag zuletzt bei 206 USD/mt CPT Odessa. Das Angebot bei Körnermais war so knapp, dass sich die holländische Kraftfutterindustrie am Oberrhein mit Mais bediente.

 

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

405,50

1,5 %

Matif (EUR/mt)

186,25

0,8 %



Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

189,00

3,00

Süd-Holland FCO

205,00

4,00

Süd-Oldenburg DDP

202,00

2,00

Brake FOT

199,00

4,00

Westfalen DDP

204,00

4,00

Oberrhein FOB

194,00

2,00

Quelle: Handel 


 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.