Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Preisabschläge für Weizen unter 12 % Protein

11. August 2020 08:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. Frankreichs Handel erwartet harten Wettbewerb bei Mais im Herbst.

Weizen: Im Abwärtstrend
In den USA belasten Auseinandersetzungen mit China den Exportmarkt. Dabei ist eine Videokonferenz geplant, wobei die Erfüllung des Phase-One-Abkommens auf dem Prüfstand steht, die laut Presseinformationen von China nur teilerfüllt wurde. Für starken Druck sorgt Russlands Weizenernte, die laut RusAgroTrans mit 81 Mio. mt das jemals zweithöchste Ergebnis erreichen wird. Frankreichs Weizenernte ist abgeschlossen. In Deutschland standen im Norden noch 20 % Weizen auf dem Halm. In Niedersachsen ernten die Erzeuger gute Erträge, aber die Proteinwerte liegen mit 11 bis 11,5 % unter den geforderten 12 bis 12,5 % der Mühlen. Dies bedeutet Preisabzüge von bis 10 EUR/mt. Für A-Weizen mit 13 % RP werden Aufgelder von 5 EUR/mt auf B-Weizen bewilligt. Ägypten hat einen neuen Weizentender ausgeschrieben. Die ukrainische Weizenernte dürfte mit 27 Mio. mt gut 500.000 mt höher ausfallen als bisher angenommen. Die Ukraine hat 2020/21 bisher 3,5 Mio. mt Getreide exportiert, gut 31 % weniger als im Vorjahr. Davon entfielen 1,88 Mio. mt auf Weizen.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

492,75

-0,5 %

Matif  (EUR/mt)

177,00

-0,4 %

Black Sea  (USD/mt)

205,75

-0,4 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

178,00

-1,00

Hamburg DDP

179,00

-1,00

Rheinland DDP

179,00

-2,00

Westfalen DDP

179,00

-1,00

Oberrhein FOB

174,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

183,00

-1,00

Creil FOB

173,00

-1,00

Süd-Oldenburg DDP

180,00

-1,00

Neuss DDP

176,00

-1,00

Oberrhein FOB

173,00

-1,00

Quelle: Handel    


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

147,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

154,00

-1,00

EXW Hildesheim

147,00

-4,00

Quelle: Handel

Mais: Ukrainischer Exportdruck kommt
Der Maismarkt zeigte in den USA leichte Kurserholung, in Paris und am französischen Kassamarkt gab Mais nach. In den USA profitierte Mais von Niederschlägen und etwas kühleren Temperaturen. Aber schwächerer Kolbenansatz scheint die Aussichten auf eine hohe US-Maisernte einzutrüben. Die US-Ethanolnachfrage hat laut US-Handel wieder zugenommen, was den Markt stützte. In Frankreich und Deutschland leidet Körnermais unter starker Hitze von 34 bis 40 °C. Frankreichs Handel befürchtet einen enormen Preisdrück durch ukrainischen Mais, der bei einer Ernte von 39 Mio. mt für Tiefstpreise im Herbst führen wird.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

313,50

0,8 %

Matif (EUR/mt)

163,50

-0,8 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

164,00

-1,00

Süd-Holland CIF

202,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

202,00

0,00

Brake FOT

202,00

0,00

Westfalen DDP

204,00

0,00

Oberrhein FOB

198,00

0,00

Quelle: Handel

DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.