Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Panik am Markt

29. Oktober 2020 10:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS.Die Panik wegen zweiter Corona-Welle und steigenden Teil-Lockdowns nimmt zu, heißt es aus Frankreich. Die Schließung der Gastronomie ab Montag in Deutschland verheißt nichts Gutes.

Weizen: Konsum wird zurückgehen   
Über Panik an den Märkten berichtete Frankreichs Handel, nachdem in vielen EU-Ländern wie Italien, Dänemark, der Slowakei und in Belgiens Hauptstadt Brüssel nächtliche Ausgangssperren angeordnet wurden, auch verschärfte Regeln letzte Woche in Spanien und diese Woche in Italien verhängt wurden. Überall trifft es Gastronomie, Hotelgewerbe, Kinos, Theater, Bäder und Konzerthallen, in Städten für Tourismus begehrte Cafés. Nun auch ab 2. November in Deutschl

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.