Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Morgen zeigen Kursschwäche

19. Juni 2020 10:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Die Weizen- und Maismärkte zeigten leichte Kursschwächen in den USA. Nach längerer Pause sprang der Exportmarkt für Weizen wieder an, insbesondere nach Ägypten. Mühlen- und Backindustrie stellt sich auf die neue Ernte ein, mit entsprechendem Preisabstand zu Juni. Die Maispreise sind in Deutschland zu hoch, monieren Futtermittelhersteller.

Devisen und Rohölmarkt
Der Eurokurs gab leicht nach. Der US-Dollar profitierte von überraschend soliden US-Konjunkturdaten, besonders die Umsatzahlen im Einzelhandel erholten sich deutlicher. Heute wird Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beim EU-Gipfel über das geplante Konjunkturprogramm zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise beraten. Eine rasche Einigung wird nicht erwartet. Gegenwind gibt es von den „sparsamen Vier“, dazu zählen Holland, Dänemark, Schweden und Österreich.

Devisenmarkt

Eurokurs

1,1217

-0,4%

Quelle: Deutsche Bank

Rohölmarkt

Brent

42,1

3,9 %

WTI

39,4

4,7 %

Quelle: Rohöl-Handel


WEIZENMARKT
Der Weizenmarkt startete in den USA mit Verlusten in den Handelstag. In Westeuropa und am Schwarzmeer blieben die Kurse stabil. Der wöchentliche US-Weizenexport zeigte sich mit 504.800 mt durchschnittlich. Gute Weizenerträge im südlichen US-Bundesstaat Kansas drückten die Kurse in Chicago. Der Weizentender nach Ägypten wurde von Rumänien und Ukraine mit jeweils 60.000 mt und von Russland mit 120.000 mt zugeschlagen. Der Preis lag bei 216,23- 219,20 USD/mt Cif. Tunesien hat 170.000 mt Mahlweizen und 50.000 mt Futtergerste gekauft. Am Wochenende wird die Futtergersten-Ernte in Frankreich und Süddeutschland starten.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

482,50

-2,1 %

Matif  (EUR/mt)

180,00

-0,2 %

Black Sea  (USD/mt)

198,50

0,2 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

181,00

0,00

Creil FOB

171,00

0,00

Hamburg DDP

196,00

0,00

Rheinland DDP

198,00

0,00

Neuss DDP

192,00

0,00

Oberrhein FOB

189,00

-1,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

199,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

199,00

0,00

Westfalen DDP

198,00

0,00

Oberrhein FOB

189,00

0,00

Quelle: Handel

MAISMARKT
Der Maismarkt startete mit schwachen Kursverlusten in den USA. In Westeuropa und am Schwarzmeer blieben die Kurse stabil. Der wöchentliche US-Maisexport zeigte sich mit 357.800 mt für die alte und 877.400 mt für die neue Saison durchschnittlich. Gestützt wurden die US-Maispreise von geringeren Niederschlagsprognosen in den USA. In der Ukraine ist die Nachfrage nach Mais aus der alten Ernte rückläufig, weil die Preise in Exporthäfen wie Odessa auf hohem Niveau von 173-174 USD/mt liegen. Ukrainischer Mais aus neuer Ernte soll mit 147 bis 148 USD/mt angeboten werden. EU-Körnermais war zuletzt um 162 EUR/mt EXW Warschau zu erwerben. FOT Brake lag der Preis bei 190 EUR/mt für alte und 171 EUR/mt für neue Ernte.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

330,00

-0,4 %

Matif (EUR/mt)

166,00

0,1 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

158,00

0,00

Süd-Holland CIF

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Niederrhein DDP

184,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel



Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.