Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Vormittag

14. Juli 2020 11:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit neuen Import- und Exportdaten.

Weizen: EU importiert aus Kanada
An den Weizenmärkten sorgten Gewinnmitnahmen für Kursverluste in Chicago und Paris. Dabei waren in den USA am Wochenende 68 % der US-Weizenernte geborgen gegenüber 56 % in der Vorwoche und 66 % im Mittel. Im Midwest gab es verbreitet Niederschläge, wodurch der Drusch unterbrochen werden dürfte. Die US-Weizenexportkontrolle ergab 624.211 mt, was 44 % über der Vorjahreswoche lag. Obwohl China 130.000 mt Hartweizen und 190.000 mt Sommerweizen aus den USA gekauft hat, blieb der US-Handel skeptisch, was Chinas Importabnahmen beim Phase1-Abkommen angeht. Der EU-Weizenexport in Drittländer verfehlte mit 241.577 mt den Vorjahresstand um 62,2 %, bei Mehlexporten mit 9.691 mt um 61,2 %. Der EU-Weizenimport stieg um 12,5 % auf 43.189 mt. Rund 87 % des Importweizens kam aus Kanada. Frankreichs Handel bleibt heute wegen des Nationalfeiertags geschlossen. In Frankreich wird über gute Weizenqualitäten berichtet. Ägypten sucht in einem neuen Weizen-Tender für zweite Hälfte August. In Deutschland war die Ernte zeitweise unterbrochen.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

529,00

-1,3 %

Matif  (EUR/mt)

185,75

-0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

202,25

-0,7 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

219,47

0,00

Hamburg DDP*

187,00

0,00

Rheinland DDP*

187,00

0,00

Neuss DDP*

185,00

0,00

Oberrhein FOB*

179,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

188,00

0,00

Creil FOB*

181,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP*

188,00

0,00

Westfalen DDP*

187,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

154,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: EU-Maisimporte brechen ein  
Der US-Maismarkt geriet durch Gewinnmitnahmen in Chicago und verbreitet Regenwetter im Corn Belt unter Druck. Die US-Maisexportkontrolle ergab 902.623 mt, was 25 % über der Vorjahreswoche lag. Obwohl China 760.000 mt Mais aus der alten und 600.000 mt aus der kommenden Ernte gekauft hat, blieb der US-Handel skeptisch, was Chinas Importabnahmen beim Phase1-Abkommen angeht. Der EU-Maisimport verfehlte mit 357.499 mt den Vorjahresstand um 53 %. Rund 26 % des Importmais kam aus Serbien, rund 24 % aus der Ukraine, etwa 21 % aus Kanada und 20 % aus Brasilien.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

328,25

-1,6 %

Matif (EUR/mt)

178,25

0,1 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

167,00

0,00

Süd-Holland CIF

190,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

195,00

0,00

Brake FOT

195,00

0,00

Westfalen DDP

195,00

0,00

Oberrhein FOB

186,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.