Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Vormittag

13. Juli 2020 10:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Bullisher WASDE-Report für Weizen und Mais. Neue Weizenpreise konkretisieren sich. Mehr deutsche Urlauber machen im eigenen Land Ferien. Hotels, Gastrobereich und Bäckerein sind offenbar zufriedener mit derzeitigen Umsätzen.

Weizen: Bullisher WASDE-Report
Nach dem bullishen WASDE-Report für Weizen mit gesenkten Ernteerwartungen in den USA um 1,46 auf 49,63 Mio. mt, in der EU-28 um 1,5 auf 139,5 Mio. mt und in Russland um 0,5 auf 76,50 Mio. mt gab es eine Verschnaufpause am Markt. In Frankreich blieb der Handel wegen des morgigen Feiertages "Sturm auf die Bastille" geschlossen. Frankreichs Weizenernte war zu 10 % abgeschlossen. Der Handel berichtete über schwächere Erträge, aber hohe hl-Gewichte und gute Proteinwerte. FranceAgriMer geht von 31 Mio. mt Weizen aus, was 21 % unter dem Vorjahr läge. Im Südwesten Deutschland hat der Weizendrusch begonnen. In Bulgarien erwartet die Regierung mit 4,5 bis 4,9 Mio. mt ein 25 % niedrigeres Ergebnis. Am Rhein legte Weizen ex Ernte um 1 EUR/mt zu. Die Urlaubssaison schien Hotels, Gastronomie und Bäckereien zuletzt gute Umsätze zu bescheren, machen die Deutschen diesen Sommer im eigenen Land Urlaub, was sich mit höheren Buchungen und vollen Geschäften niederschlägt.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

535,75

0,2 %

Matif  (EUR/mt)

187,00

-0,4 %

Black Sea  (USD/mt)

203,50

0,2 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

219,47

0,00

Hamburg DDP*

187,00

1,00

Rheinland DDP*

187,00

1,00

Neuss DDP*

185,00

1,00

Oberrhein FOB*

179,00

1,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

188,00

0,00

Creil FOB*

181,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP*

188,00

0,00

Westfalen DDP*

187,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

154,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: WASDE-Report und Regen im Corn Belt  
Der Maismarkt zeigt in Chicago am Morgen deutliche Verluste, was zuletzt mit Regenwetter-Prognosen im Corn Belt zusammenhing. Der WASDE-Report sorgte zwar mit um 25 auf 381 Mio. mt abgesenkten US-Maisernteprognose und um 17 auf 67 Mio. mt verminderten US-Mais-Lagerbeständen für Auftrieb, was aber bereits im Markt eingepreist war. Russlands Maisernte wurde um 0,8 auf 15,3 Mio. mt angehoben, Kanadas um 1 auf 14,6 Mio. mt gesenkt. Das USDA meldete Exportverkäufe über 1,365 Mio. mt Mais in Richtung China. Die Maisbestände entwickeln sich in  Frankreich und Süddeutschland sehr gut.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

333,50

-5,2 %

Matif (EUR/mt)

176,75

0,5 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

167,00

0,00

Süd-Holland CIF

190,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

195,00

0,00

Brake FOT

195,00

0,00

Westfalen DDP

195,00

0,00

Oberrhein FOB

186,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.