Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Vormittag

8. Juli 2020 10:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit Ernte-Ergebnissen aus Frankreich und der Ukraine. Der kommende WASDE-Report am Freitag ist gut für Überraschungen.

Weizen: Agreste bestätigt schwächere Ernte
Die Weizenmärkte zeigten deutliche Kursgewinne. In Frankreich dominierte Agreste mit nochmals gesenkter Weizenprognose auf 31,3 Mio. mt, gut 21 % unter dem Vorjahr, den westeuropäischen Markt. Dabei ging man von 4,41 Mio. ha Anbaufläche und 7,11 mt/ha Flächenertrag aus. Ägypten hat 230.000 mt Weizen aus Russland, Ukraine und Rumänien zum Preis von 216,24 bis 219,14 USD/mt Cost & Freight gekauft. Frankreich konnte preislich nicht mithalten. Die EU exportierte in der letzten Saison 34,6 Mio. mt, was 68 % mehr als im Vorjahr war und zur neuen Saison nicht annährend erreicht werden sollte. In der Ukraine beeinträchtigen Gewitter und Regen die Weizenernte, was zu Qualitätsverlusten dort führen könnte. ProAgro senkte seine Prognose zur ukrainischen Weizenernte um 0,6 auf 26,06 Mio. mt. Moskau bezifferte des Exportpotenzial bei Weizen aus 35 Mio. mt, gut 1,5 Mio. mt über dem Vorjahr. Hiesige Mühlen und Backindustrie zeigen bei derzeitigem Preisniveau kaum Kaufinteresse. Die Nachfrage bleibt Schlüssel für die weitere Preisentwicklung.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

492,25

0,5 %

Matif  (EUR/mt)

184,75

1,2 %

Black Sea  (USD/mt)

198,50

-0,2 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

214,51

4,60

Hamburg DDP*

185,00

0,00

Rheinland DDP*

184,00

0,00

Neuss DDP*

182,00

0,00

Oberrhein FOB*

178,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

186,00

0,00

Creil FOB*

178,00

2,00

Süd-Oldenburg DDP*

186,00

0,00

Westfalen DDP*

184,00

0,00

Oberrhein FOB*

176,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen zur neuen Ernte

Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

154,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Analysten erwarten Bestandskorrekturen
Der US-Maismarkte ruderte wieder zurück. Schuld daran ist das Wetter. Trotz Hitzemeldungen im Corn Belt werden ergiebige Regenfälle erwartetet, was für bessere Wachstumsbedingungen spricht. Mit Blick auf den WASDE-Report am Freitag gehen Analysten davon aus, dass  die US-Maisernte wegen geringerer Anbaufläche vermindern wird. Bei Welt-Maisvorräten erwarten diese 4 % Rückgang, was zu festeren Maiskursen in Chicago führen könnte. Die US-Etanolverarbeitung wird am Nachmittag höher erwartet. Am französischen Kassamarkt tendierte Mais fester. Druck kam vom norddeutschen Schweinemarkt, kann das Angebot an schlachtreifen Schweinen nicht ausreichend abgenommen werden.
 

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

343,50

-1,5 %

Matif (EUR/mt)

171,75

1,3 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

165,00

2,00

Süd-Holland CIF

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Brake FOT

193,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel

DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

1,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.