Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Vormittag

6. Juli 2020 10:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit Preistrends aus der Ukraine.

Weizen: Hitze in den USA, zügiger Erntebeginn in Frankreich
Der Weizenmarkt startete in den USA nach Feierlichkeiten zum Independence Day wenig verändert, in Westeuropa fester, am Schwarzmeer schwächer in die neue Woche. In den USA sorgten trockenheiße Wetterprognosen für zuletzt festere. Frankreichs Weizenernte hat am Wochenende begonnen und war 4 % fortgeschritten. In Deutschland dürfte diese in zwei Wochen starten. Insgesamt haben sich die Ertragsaussichten zum Vormonat verbessert. Allerdings haben Wetterumschwünge zu Verunsicherung am Markt gesorgt. Am Niederrhein wurde neuerntiger eizen um 1 EUR/mt fester bewertet. Aber die viele Einkäufer warten noch. In der Ukraine ist die Griwna innerhalb von fünfzehn Tagen um 2,2 % gegenüber dem Eurokurs eingebrochen. Ukrainischer Weizen mit 11,5 % Protein wird zu 176,85 EUR/mt fob Odessa offeriert. In Süd-Russland wurden bisher 3,5 Mio. mt Weizen geerntet, die Erträge liegen in Gebieten mit Trockenschäden um 34 % unter dem Vorjahr. 

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

490,00

0,0 %

Matif  (EUR/mt)

182,75

0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

197,50

-0,3 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

209,92

1,60

Hamburg DDP

192,00

0,00

Rheinland DDP*

188,00

-

Neuss DDP*

182,00

-

Oberrhein FOB*

177,00

-

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

185,00

1,00

Creil FOB

176,00

2,00

Süd-Oldenburg DDP*

187,00

1,00

Westfalen DDP*

185,00

1,00

Oberrhein FOB*

174,00

-

Quelle: Handel     *Preisbewertungen zur neuen Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

154,00

0,00

Quelle: Handel

 
Mais: Griwna setzt ukrainischen Maisexportpreis unter Druck
Der Maismarkt startete in den USA und in Westeuropa mit leicht festerer Tendenz in die neue Woche, gab am Schwarzmeer wegen der gefallenen Griwna leicht nach. Trockenheiße Wetterprognosen sorgten für Preisauftrieb in den USA. US-Mais befindet sich in der empfindlichen Blütephase. In Frankreich zog Mais nur leicht an. Die EU-Einfuhrsteuer auf Mais wurde von 4,65 EUR/mt seit 23. Juni auf Null zurückgesetzt, was mit gestiegenem US-Mais zusammenhing. In der Ukraine ist die Griwna innerhalb von fünfzehn Tagen um 2,2 % gegenüber dem Eurokurs eingebrochen. Ukrainischer Körnermais wird zu 176,85 EUR/mt fob Odessa für Erntetermine offeriert.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

348,50

0,2 %

Matif (EUR/mt)

168,25

0,2 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

162,00

1,00

Süd-Holland CIF

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Brake FOT

193,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

182,00

0,0 %

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.