Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märkte am Morgen starten schwächer

17. Juni 2020 08:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

Gute Wetterbedingungen und weniger Export lassen die Kurse für Weizen und Mais leicht sinken. Die neue Futtergerstenernte dürfte am Wochenende in Frankreich und Süddeutschland beginnen.

Devisen und Rohölmarkt

Der Eurokurs gab schwach nach. Den Impuls dafür lieferte Washington, indem die Trump-Regierung ein gewaltiges Infrastruktur-Maßnahmen­paket von fast einer Milliarde US-Dollar vorbereitet für eine Freigabe per Oktober. Im Vorfeld sorgt höhere Liquidität an den US-Märkten für bessere Absatzerwartungen. Erfreuliche Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland, die ZEW-Konjunkturerwartungen verbesserten sich im Juni bereits den dritten Monat in Folge, fanden dagegen wenig Beachtung.

Devisenmarkt

Eurokurs

1,1272

-0,6 %

Quelle: Deutsche Bank

Rohölmarkt

Brent

40,6

2,2 %

WTI

37,8

2,1 %

Quelle: Rohöl-Handel


WEIZENMARKT

Weizen starte schwach in den neuen Handelstag. Bessere Wetterbedingungen mit ausreichend Niederschlägen im Mittleren Westen der USA, in Westeuropa und am Schwarzmeer trieben die Kurse abwärts. In Saudi-Arabien kaufte die staatliche SAGO gut 1,08 Mio. mt Futtergerste zum Preis von 198,91 USD/mt Cost & Freight. Hauptlieferant ist laut Handel Glencore. Taiwan kauf 80.000 mt Mahlweizen aus den USA und zudem 76.000 mt aus den USA und Australien. In Frankreich und Süddeutschland könnte die Futtergerstenernte nach Hochdruckeinfluss am nächsten Wochenende beginnen. Die Ernte soll heterogener ausfallen.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

492,50

-2,1 %

Matif  (EUR/mt)

179,75

-0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

200,50

-0,8 %

Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

181,00

-3,00

Creil FOB

171,00

-3,00

Hamburg DDP

198,00

0,00

Rheinland DDP

199,00

0,00

Neuss DDP

193,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

200,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

200,00

-2,00

Westfalen DDP

199,00

-1,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Quelle: Handel

MAISMARKT

Mais startete in den USA schwächer, in Westeuropa nahezu unverändert in den neuen Handelstag. Bessere Wetterbedingungen mit ausreichend Niederschlägen im Mittleren Westen der USA, in Westeuropa und am Schwarzmeer sorgten für Kursabfall bzw. moderate Kursverläufe. Die in Frankreich und in Süddeutschland nach Hochdruckeinfluss am nächsten Wochenende beginnende Futtergerstenernte könnte auch Mais etwas unter druck bringen.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

327,25

-1,7 %

Matif (EUR/mt)

165,50

0,1 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

160,00

0,00

Creil FOB

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Neuss DDP

184,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel



Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.