Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märke am Morgen

30. Juni 2020 09:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels.

Weizen: Exportmarkt springt wieder an
Die Weizenmärkte zeigten am Morgen spürbaren Aufwärtstrend. In Rouen stieg Weizen um 2,2 %. Auftrieb kam vom Exportmarkt. Algerien gab eine Weizenausschreibung bekannt. Jordanien hat eine Ausschreibung von 120.000 mt Weizen gestartet. FranceAgriMer beließ die Weizen-Bonitierung bei 56 % guter bis exzellente Pflanzen. In Deutschland ist die Gerstenernte durch die teils heftigen Niederschläge am Wochenende noch nicht richtig in Gang gekommen.In den USA unterstützten Auflösungen von Short-Positionen den Kursverlauf in Chicago nach oben. Die US-Winterweizenernte war laut Crop Progress-Report zu 41 % abgeschlossen, was dem fünfjährigen Mittel exakt entsprach. Die US-Exportinspektion lag mit 515.359 mt um 25 % unter der Vorwoche. In Kanada bestätigte StatsCan mit 24,97 Mio. Acres nicht ganz höhere Anbauerwartungen des Handels. Bei uns am Niederhein wird neue Weizenernte mit 182 bis 184 EUR/mt DDP bewertet. Noch gibt es wenig Neugeschäft.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

480,25

1,1 %

Matif  (EUR/mt)

179,25

1,7 %

Black Sea  (USD/mt)

197,00

0,3 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

205,30

4,60

Hamburg DDP

196,00

0,00

Rheinland DDP

198,00

0,00

Neuss DDP

193,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

200,00

0,00

Creil FOB

175,00

1,00

Süd-Oldenburg DDP

202,00

0,00

Westfalen DDP

200,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

01,00

Quelle: Handel

Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

155,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

160,00

0,00

EXW Hildesheim

154,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Gerüchte über höheren Importbedarf Chinas
Der Maismarkt legte in den USA deutlich zu. Eine Reihe von Analysten gehen davon aus, dass die US-Maisfläche zugunsten von Sojabohnen reduziert wird. Südkorea kaufte 66.000 mt aus den USA. Weiterhin machten Gerüchte die Runde, wonach China das jüngste Sieben-Wochentief der Maiskurse ausnutzte, um sich in den USA einzudecken. Die wirtschaftliche Erholung Chinas und mehr Unabhängigkeit vom Rohölmarkt lassen alte Pläne über eine höhere Ethanolverarbeitung wieder aufkeimen. Im Crop Progress-Report erhöhte das USDA die Mais-Bonitierung um 1 Prozentpunkt auf 73 % zur Vorwoche. Die US-Exportinspektion lag mit 1.234.690 mt um 5 % unter der Vorwoche. In Westeuropa zeigt Mais überwiegend gut erholte Maisbestände nach dem Regen.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

325,50

2,1 %

Matif (EUR/mt)

166,00

0,3 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

158,00

1,00

Süd-Holland CIF

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Niederrhein DDP

184,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

190,00

0,0 %

 

 

 

Quelle: Handel

 

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.