Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Märke am Morgen

29. Juni 2020 09:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels.

Weizen: IGC hob Welt-Weizenernte an, Brüssel senkt EU-Weizenernte
Am französischen Kassamarkt leicht schwächere Tenztenz, in Deutschland wenig Bewegung. Der Internationale Getreiderat (IGC) hob seine Junischätzung zur Welt-Weizenernte nochmals um 1,5 Mio. mt auf 767,1 Mio. mt an, im Vergleich zu 761,9 Mio. mt im Vorjahr. Dabei erhöhte der IGC die Ernte Australiens um 2,2 auf 26,2 Mio. mt und die der USA um 0,7 auf 51,1 Mio. mt. Die EU-Kommission hat ihre Prognose zur kommenden Weizenernte in der EU27 (ohne Großbritannien) von 121,5 Mio. mt auf 117,2 Mio. mt verringert. Auch sinken die Exporte in Drittländer von 26,5 Mio. mt auf 25 Mio. mt. Im noch laufenden alten Wirtschaftsjahr geht Brüssel jetzt von Exporten in Höhe von 34 Mio. mt aus, im Mai lag die Exportprognose bei 32,5 Mio. mt.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

475,00

-2,2 %

Matif  (EUR/mt)

176,25

-0,4 %

Black Sea  (USD/mt)

196,25

0,0 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

200,70

-0,70

Hamburg DDP

196,00

0,00

Rheinland DDP

198,00

0,00

Neuss DDP

193,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

1,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

200,00

0,00

Creil FOB

175,00

1,00

Süd-Oldenburg DDP

202,00

2,00

Westfalen DDP

200,00

2,00

Oberrhein FOB

190,00

1,00

Quelle: Handel

Mais: Angebot im Überfluss 
Der Internationale Getreiderat (IGC) hob die Welt-Maisernte nochmals um 3 Mio. mt auf 1,171 Mrd. mt an.Dabei korrigierte der IGC seine Prognose  für Brasiliens Maisernte um 0,8 auf 106,3 Mio. mt und für die EU um 0,5 auf 68,9 Mio. mt nach oben. Aber auch der Verbrauch soll danach um 2 Mio. mt steigen. Die globalen Mais-Endbestände werden jedoch um 7,6 Mio. mt höher bei 296,1 Mio. mt gesehen, wodurch die Stocks/Use-Ratio auf 25,2 % ansteigt. Der IGC erwartet in den USA einen um 2,5 auf 317,4 Mio. mt sinkenden Verbrauch, bedingt durch geringere Ethanolverarbeitung dort. In der EU soll der Maisverbrauch dagegen um 0,2 auf 84,4 Mio. mt steigen. Eine geringere EU-Futterweizenernte ist ein Grund. Ukrainischer Mais aus alter Ernte soll zu 173 USD/mt Fob Odessa angeboten werden. Die neue Ernte soll bei 147 bis 148 USD/mt liegen. 

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

318,50

-0,2 %

Matif (EUR/mt)

165,50

0,0 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

157,00

0,00

Süd-Holland CIF

186,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

190,00

0,00

Westfalen DDP

192,00

0,00

Niederrhein DDP

184,00

0,00

Oberrhein FOB

182,00

0,00

Quelle: Handel

DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

190,00

0,0 %

 

 

 

Quelle: Handel

 

 




Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.