Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Schluss mit Lamentieren

7. Dezember 2020 10:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die Kurse geben international weiter nach. Weizenkleie stark gefragt. Teil-Lockdown zeigt Wirkung bei Mehl. Lage bei Maisnachmehlprodukten.

Weizen: Nachgebender Markt
Die Weizenmärkte geben weiter nach. Druck verursacht die Konstellation dreier hoher Weizenernten in Kanada, Australien und Russland. Dabei ernten Australien 16 Mio. mt, Kanada 3 Mio. mt, Russland 10 Mio. mt, Kasachstan 1 Mio. mt und Indien 4 Mio. mt mehr Weizen als im Vorjahr. Dem stehen in der EU 18 Mio. mt, in der Ukraine 4 Mio. mt, in Argentinien 2 Mio. mt und USA rund 3 Mio. mt niedrigere Ernten entgegen. Das Exportpotenzial  bleibt hoch. Nur in EU ist die Weizenernte 11,7 % und Ukraine 13,7 % kleiner als im Vorjahr. West

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.