Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Lage bleibt höchst angespannt

12. Mai 2021 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Markt wird erneut getrieben durch Maisimporte Chinas. Dabei laufen die Kursspekulationen vor dem WASDE-Report heute Abend hoch. Frankreich senkt die Maisfläche zugunsten von Weizen. Ukraine verzögert Maisausaat.

Weizen: Handel rechnet mit leicht sinkenden Welt-Weizenbeständen
Beim WASDE-Report wird heute Abend erwartet, dass das USDA die US-Weizenendbestände für 2020-21 von 0,852 Mrd.Bushel per Aprilschätzung auf 0,846 Mrd.Bushel (-0,8%) im Mai senken wird. Für kommende Saison 2021-22 dürfte die moderate Vorschätzung des USDA-Outlook von 0,698 dann auf 0,730 Mrd. Bushel (+4,5%) anheben werden. Die US-Weizenproduktion wird 2021/ 22 bei 1,87 (Vorjahr: 1,83) Mrd.Bushel gesehen, was ein Plus von 2,1% bedeuten würde. Die Welt-Weizenbest

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.