Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Lage bleibt höchst angespannt

12. Mai 2021 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Markt wird erneut getrieben durch Maisimporte Chinas. Dabei laufen die Kursspekulationen vor dem WASDE-Report heute Abend hoch. Frankreich senkt die Maisfläche zugunsten von Weizen. Ukraine verzögert Maisausaat.

Weizen: Handel rechnet mit leicht sinkenden Welt-Weizenbeständen
Beim WASDE-Report wird heute Abend erwartet, dass das USDA die US-Weizenendbestände für 2020-21 von 0,852 Mrd.Bushel per Aprilschätzung auf 0,846 Mrd.Bushel (-0,8%) im Mai senken wird. Für kommende Saison 2021-22 dürfte die moderate Vorschätzung des USDA-Outlook von 0,698 dann auf 0,730 Mrd. Bushel (+4,5%) anheben werden. Die US-Weizenproduktion wird 2021/ 22 bei 1,87 (Vorjahr: 1,83) Mrd.Bushel gesehen, was ein Plus von 2,1% bedeuten würde. Die Welt-Weizenbest

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Das US-Department of Agriculture hat seine Schätzung für die weltweite Hirseproduktion in der Saison 2021/2022 um 4% reduziert. Chinas Ernte ist inzwischen im Markt verfügbar und in der Ukraine ist der Ernteprozess fast abgeschlossen.
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen