Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Kursbereinigungen erwünscht

18. Februar 2021 10:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Weizenmarkt läuft streckenweise zäh, die Futtermittelindustrie-Nachfrage bricht ein. Die Ukraine überrascht mit neuen Anbauzahlen. Algeriens Tender enttäuscht. Winterkill vorerst ade!

Weizen: Handel läuft wegen Preisvorgaben zäh
Nach festerem Start zu Wochenbeginn zeigte der Weizenmarkt Schwächetendenzen. Die Kältewelle in den USA trieb Spekulationen über Frostschäden, besonders in Texas, die vermutlich zu hoch waren. Vielmehr wog am Markt, dass die Handelseinschätzung zur US-Weizenernte mit 45,3 Mio.Acres um eine Million das Vorjahr übertreffen dürfte. Mehr Klarheit liefert dazu in Kürze das Outlook-Forum des USDA. Über Winterfrostschäden in Europa wurde nichts bekannt. I

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.