Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Hellrote Vorzeichen auf vielen Märkten

20. Mai 2021 um 11:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Frankreichs Märkte legen mit deutlichen Kursverlusten am Kassamarkt vor. Auch in den USA sehen US-Broker deutlichen Korrekturbedarf. Algerien kauft Weizen, China erneut Mais. DRV präsentiert neue Zahlen.

Weizen: Algerien kauft westeuropäischen Weizen
Nachdem sich die Wachstumsbedingungen in Europa erheblich verbessert haben, wirken sich die Regenfälle nun auf die großen Ebenen Nordamerikas aus und zerstreuen damit die Befürchtungen wegen trockenheitsbedingter Ertragsrückgänge in den USA und Kanada. Fast alle Märkte zeigen heute hellrote Vorzeichen, weil sich Anleger mit Inflationssorgen wegen Erholung der Wirtschaft nach der COVID19-Pandemie tragen. Algerien hat zwischen 300.000 und 400.000 mt Weizen für Juli-Verschiffung gekauf

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.