Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Handel rechnet bei uns mit Versorgungslücken

3. März 2021 10:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Schlechtere Zustandsbonitierungen für US-Weizen treiben die Kurse. Die Exportentwicklung von russischem und ukrainischem Weizen bleibt sehr spekulativ, gab es neue Exportzahlen. Anschlusskäufe gestalten sich bei uns recht teuer.

Weizen: Hoher Spread zum Matif-Mai-Kontrakt bröckelt
In den USA sorgt die Herabstufung der Weizenbonitierung im wichtigsten Anbaustaat Kansas um 3 Prozentpunkte auf 37% und in Texas, dem zweitgrößten Winterweizenanbaugebiet der USA, um 2 Prozentpunkte auf 28%, für spürbaren Kursanstieg in Chicago. Auch trieb der Exportmarkt die Kurse, hat Japan den Kauf von 82.937 mt Mahlweizen, Algerien von 50.000 mt Hartweizen und Pakistan von 300.000 mt Futterweizen ausgeschrieben. Laut Interfax hat Russland im Februar 4,01 Mio.mt Weizen exportiert, damit

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.