Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Fundamental zeigt die Kursentwicklung nach unten

27. Mai 2021 11:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Gerüchte über Stornierungen Chinas könnten im Tagesverlauf für einige Überraschungen am Markt sorgen. Algerien legt neuen Weizentender auf. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Aus fundamentaler Sicht fallende Preise zu erwarten
Der US-Weizenmarkt schloss gestern mit Verlusten, konnte jedoch wieder etwas aufholen. Frankreich notierte heute Morgen unverändert zum Vortag. Für etwas Stabilisierung sorgte ein Weizentender, den Tunesien im Umfang von 92.000 mt zur Lieferung im Juni und Juli ausgeschrieben hat. Der letzttätige Preisrückgang motiviert jdoch Käufer, Anschlusskontrakte auf herabgesetztem Niveau für die Sommermonate abzuschließen, hieß es. Fundamental sieht es jedoch nach weltweit falle

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Das US-Department of Agriculture hat seine Schätzung für die weltweite Hirseproduktion in der Saison 2021/2022 um 4% reduziert. Chinas Ernte ist inzwischen im Markt verfügbar und in der Ukraine ist der Ernteprozess fast abgeschlossen.
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen