Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Frankreichs Kassamärkte rudern zurück

26. April 2021 11:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Nach den Kursprüngen der letzten Tage flaut der Markt zwar leicht ab. Doch der Exportmarkt für neue Ernte springt an. Der Handel rechnet mit vorerst recht volatilem Marktverlauf. Ab Donnerstag soll Regen in Westeuropa die Wettermärkte etwas entspannen.

Weizen: China kauft französischen Weizen aus neuer Ernte
Nach hohen Kursaufschlägen der letzten beiden Handelstage gab Weizen in Paris nach, während Chicago trotz Gewinnmitnahmen erneut ins Plus schoss. Der große Zufluss von spekulativem Kapital hat zu den hohen Preissteigerungen geführt, hieß es. Dagegen legten die Kontrakte in Paris eine Verschnaufpause ein, nachdem China tags zuvor französischen Weizen aus der neuen Ernte gekauft hatte. In Frankreich wurde das Crop-Rating für Weizen um 1 Prozentpunkt auf 85% gut-exzellenter Pflanzen gesenkt, was deutlich über Vorjahresstand blieb. Ägypten kehrt mit neuer Ausschreibung für Lieferung 11.-20. August an den Markt zurück. Es wird nicht erwartet, dass französischer Ursprung konkurrieren kann, obwohl Russland Exportsteuern eingeführt hat. Dies drückte die Weizenkurse in Frankreich etwas. Russlands Analyst IKAR reduzierte seine Prognose zur Weizenernte 2021/22 um 1,5 auf 79,5 Mio.mt, weil Gebiete mit Auswinterungsschäden neu bestellt werden müssen. Dabei wird B-Weizen für Termin 9-12/21 mit 214 EUR/mt DDP Rheinland und französischer Mahlweizen mit 217 EUR/mt (-1) fob Rouen bewertet. Die Preise werden derzeit fast nur individuell ausgehandelt.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

724,75

2,0 %

Matif (EUR/mt)

242,50

2,6 %

Black Sea (USD/mt)

247,50

0,3 %

 

B-Weizen (12/220/76) -Kassamarkt

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

222,00

-6,00

Hamburg DDP

240,00

17,00

Rheinland DDP

245,00

15,00

Westfalen DDP

245,00

12,00

Oberrhein FOB

235,00

14,00

Futterweizen (72/73) -Kassamarkt

Holland DDP

247,00

17,00

Creil FOB

218,00

-6,00

Süd-Oldenburg DDP

245,00

15,00

Neuss DDP

242,00

17,00

Oberrhein FOB

235,00

14,00

Quelle: Handel    

Brotroggen (120/0,05) -Kassamarkt

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg DDP

210,00

10,00

Niederrhein DDP

220,00

10,00

Quelle: Handel   

Weizenkleie (Inl. Normtyp, pelletiert)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hannover FOB

185,00

0,00

Niederrhein FOB

-

-

Quelle: Handel

 
Mais: Wettermarkt treibt Kurse
Die Maiskurse wurde durch die Kältewelle in den USA und zunehmende Trockenheit in Brasilien nach oben unterstützt. Das USDA hatte den Export von 336.000 mt US-Mais an unbekannte Destination (vermutlich China), von 136.600 mt nach Guatemala und 132.000 t nach China bekanntgegeben. Südkorea sucht 342.000 mt Mais. Die wöchentliche US-Ethanol-Produktion von 941.000 Barrel/Tag und der Rückgang der Lagerbestände auf 20,4 Mio.Barrel entsprachen den Erwartungen des Handels. Die Rosario Grains Exchange erhöhte ihre Prognose für die argentinische Maisproduktion um 1,5 auf 50 MMT, unter Berufung auf bessere Erträge für die größere Erntefläche in der Region Cordoba. Dies liegt jedoch 3 Mio.mt über der offiziellen USDA-April-Schätzung von 47 Mio.mt. Die argentinische Regierung prüft eine mögliche Erhöhung der Exportzölle, um mehr Einnahmen aus höheren Weltmarktpreisen zu erzielen und die Inlandspreise zu begrenzen. Frankreichs Handel erwartet gute Nachfrage aus Spanien, Belgien und den Niederlanden. Ein wesentlicher Faktor ist die Verknappung und Verteuerung von Futtergerste. Die Maisaussaat kommt hierzulande nur zögerlich voran, weil immer noch Bodenfröste drohen. Die Preise werden mit Verkäufern individuell ausgehandelt.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

669,50

2,2 %

Matif (EUR/mt)

234,00

1,6 %

 

Körnermais (handelsüblich)-Kassamarkt

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

225,00

-7,00

Süd-Holland FCO

258,00

16,00

Süd-Oldenburg DDP

258,00

17,00

Brake FOT

238,00

0,00

Westfalen DDP

258,00

17,00

Oberrhein FOB

248,00

12,00

Quelle: Handel

 

Futtergerste (62/63) -Kassamarkt

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

211,00

-3,00

Süd-Oldenburg DDP

230,00

13,00

Hamburg DDP

213,00

13,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Das US-Department of Agriculture hat seine Schätzung für die weltweite Hirseproduktion in der Saison 2021/2022 um 4% reduziert. Chinas Ernte ist inzwischen im Markt verfügbar und in der Ukraine ist der Ernteprozess fast abgeschlossen.
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen