Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Frankreich priorisiert Export nach China

30. November 2020 10:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. China gibt Weizenreserven frei und kauft Gerste. Vielen Käufern ist das angestiegene Preisniveau für Weizen und Mais zu hoch, was die Nachfrage auf andere Getreidearten lenkt. Die Mühlen haben sich zurückgezogen, während die Kraftfutterindustrie teils noch nachdecken muss.

Weizen: Peking gibt Weizenreserven frei
Weizen startet leicht fester in die neue Woche. Nach Importen Ägyptens von 175.000 mt russischen Weizen für 262 mt Cost & Freight, kauft Südkorea 60.000 mt US-Weizen. Das USDA überrascht mit hohen wöchentlichen Exportverkäufen von 795.700 mt.  Chinas Weizenpreise zogen derart an, dass Peking 670.000 mt aus Staatsreserven verkaufte, um den Preisanstieg zu bremsen. China hat bekanntlich australische Gerste mit hohen Zöllen belegt, nachdem Kanada Aufklärung über den Ausbruc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.