Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Feste Impulse aus Frankreich

16. Juli 2020 09:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels. China kauft in den USA. Ukraine befürchtet Qualitätsprobleme.

Weizen: Frankreichs Weizenernte schwächelt im Süden
Der Weizenmarkt legte in den USA deutlich. Dahinter standen Gerüchte über chinesische Weizenkäufe, zwei Schiffe SRW-Weizen, aus den USA. Jordanien kaufte 60.000 mt Weichweizen optionaler Herkunft. Äthiopien schrieb die Weichweizenmenge von 400.000 mt aus, wobei die EU zum Zuge kommen könnte. Der Fokus liegt die Ernteentwicklung in Frankreich, Deutschland und Polen sowie am Schwarzmeer. Frankreichs Handel sah die Erträge südlich der Loire und der Seine als schlicht enttäuschend und hoffte auf bessere Erträge nördlich der Seine. In Deutschland zeigt sich die Weizenernte besser. Der DRV hat seine Prognose gegenüber Juni von 22,21 auf 22,46 Mio. mt erhöht, im Vorjahr erntete Deutschland 23,05 Mio. mt. In Sachsen-Anhalt berichten Händler von Ergebnissen zwischen 12 und 16 % Protein, hohen Hektolitergewichten, aber zum Teil von sehr geringen Erträgen um 4 t/ha. Regenwetter hat die ukrainische Weizenernte verzögert, es werden Qualitätsprobleme befürchtet. Gestern wurde Mahlweizen mit 12,5 % zu 191 USD/mt, Futterweizen zu 181 USD/mt CPT Odessa gehandelt.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

550,25

4,0 %

Matif  (EUR/mt)

187,25

0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

203,25

0,6 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

220,87

3,04

Hamburg DDP*

187,00

0,00

Rheinland DDP*

187,00

0,00

Neuss DDP*

185,00

0,00

Oberrhein FOB*

176,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

187,00

0,00

Creil FOB*

182,00

2,00

Süd-Oldenburg DDP*

188,00

0,00

Westfalen DDP*

187,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Frankreichs Kassamarkt zieht an
In den USA haben rekordhohe Maiskäufe Chinas von 1,76 Mio. mt zu einem Kursanstieg um 4 % in Chicago geführt. China legte gestern mit Einkäufen von 132.000 mt nochmals nach. Auch Prognosen über trockenheiße Witterung im Corn Belt stützten die Kurse. In Westeuropa fiel dagegen der Körnermaispreis. Die jüngsten Regenfälle verbesserten die Wachstumsbedingungen für Mais. Auch gefallende Maispreise in der Ukraine um 5 auf 151 USD/mt CPT für Liefertermin Oktober waren Gründe. Zudem wird Futtergeste mit schwachen hl-Gewichten um 55 bis 58 kg/hl unter Preis angeboten.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

329,00

0,7 %

Matif (EUR/mt)

175,00

-3,4 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

170,00

-2,00

Süd-Holland CIF

190,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

195,00

0,00

Brake FOT

195,00

0,00

Westfalen DDP

195,00

0,00

Oberrhein FOB

186,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.