Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Deutschlands Weizenernte auch nördlich der Mainlinie gestartet

23. Juli 2020 08:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit Erntepreisen für Weizen in Deutschland und ersten Informatinen zur Qualität. Neue Entwicklungen bei Mais.

Weizen: Frankreichs Kassamarkt legt schwach zu
Weizen tendierte in Chicago und Paris leicht fester. Chinas Käufe von 320.000 mt Hartweizen und von 3,26 Mio. mt Mais seit dem 10. Juli stützten den Markt. Aber auch zunehmende Weizenerträge in Frankreich und Russland mit Erntefortgang in ertragreichere nördlichere Druschgebiete bremsten den Kursanstieg. Taiwan kaufte 98.230 mt US-Futterweizen, Pakistan 300.000 mt Weichweizen aus dem Schwarzmeerraum. In Deutschland setzt sich die Weizenernte nördlich der Mainlinie mit bisher guten Erträgen und Qualitäten fort. B-Weizen wird ex Ernte mit 171-172 EUR/mt und A-Weizen mit 13 % Protein um 174-175 EUR/mt ab süddeutschen Stationen angeboten, hieß es. Mit Spannung werden die Ergbnisse in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Dabei gehen Handelskreise bei Weizenerträgen von geringeren Ertragsschwankungen als bei Futtergerste aus. Dabei werden durchschnittliche bis leicht höhere hl-Gewichte erwartet. In Litauen soll A-Weiten mit 13,5 % Protein um 174 EUR/mt EXW angeboten werden. 

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

532,50

0,8 %

Matif  (EUR/mt)

183,75

0,4 %

Black Sea  (USD/mt)

203,75

0,0 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

185,00

1,00

Hamburg DDP*

179,00

-5,00

Rheinland DDP*

183,00

0,00

Westfalen DDP*

183,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

185,00

0,00

Creil FOB*

180,00

1,00

Süd-Oldenburg DDP*

183,00

0,00

Neuss DDP*

179,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Chinas Maiskäufe in den USA sind beträchtlich gestiegen
Auch Mais legte in Chicago und Paris leicht zu. In den USA stützten Chinas Käufe von 3,26 Mio. mt Mais seit dem 10. Juli den Markt. Chinas Maispreise haben wegen Überschwemmungen und niedriger Temperaturen ein Fünf-Jahreshoch erreicht, hieß es im Handel. Die Situation hat Chinas Importeure veranlasst, mehr US-Mais zu kaufen. Trotzdem haben sich Kurse kaum bewegt. In Frankreich und Westfalen zog Mais leicht an, ist das verfügbare Angebot eher knapp geworden. Der auf heute Morgen auf 1,1586 SD/EUR gestiegene Eurokurs verbilligt allerdings EU-Maisimporte. Ukrainischer Mais wurde zuletzt zu 130,70 EUR/mt CPT Odessa für prompte Lieferung angeboten.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

327,00

0,6 %

Matif (EUR/mt)

173,75

1,0 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

167,00

1,00

Süd-Holland CIF

195,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

197,00

0,00

Brake FOT

196,00

0,00

Westfalen DDP

198,00

1,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Quelle: Handel

DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.