Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Bullishes Umfeld befeuert die Märkte

22. April 2021 um 11:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Weizen- und Maispreise sind völlig ausgeufert, meinen Handelskreise. Das bullishe Umfeld sorgt für erneut kräftige Zuschläge am Kassamarkt. Mit fundamentalen Argumenten ist der Markt inzwischen kaum mehr zu erklären.

Weizen: Bullishes Marktumfeld treibt Preise
Der Weizenmarkt profitiert mehr vom bullischen Marktumfeld, als dass es wirklich neue Anhaltspunkte gab. Die erwartete Kältewelle im Mittleren Westen der USA und die sich entwickelnde Frühjahrstrockenheit in Frankreich blieben Preistreiber. Als gefährdet gelten Winterweizenbestände in den US-Bundesstaaten Kansas und Oklahoma, in Anbaugebieten für Sommerweizen wird hingegen anhaltende Trockenheit zum Problem. In Kanada erwarten Analysten, dass die Weizenanbaufläche dort um 5,2% auf 23,70 Mio. Acre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.