Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Backindustrie erwartet niedrigere Weizen- und Mehlpreise

19. März 2021 10:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. China kündigt Kursänderung bei der Beschaffung von Getreide und Ölsaaten an. Tallage bewertet den europäischen Weizenexport neu.

Weizen: Gute Produktionsaussichten setzen Kurse unter Druck
Die Weizenpreise werden weiterhin durch gute Produktionsaussichten für die nächste Saison auf der Nordhalbkugel belastet. Auch die internationale Nachfrage verlangsamt sich weiter. Frankreichs Analyst Tallage hat sein europäisches Exportziel in diesem Wirtschaftsjahr um 900.000 mt (einschließlich Großbritannien) auf 25,2 Mio.mt gesenkt. Tunesien kaufte gestern 117.000 mt Weichweizen zu 298,50-302,10 USD/mt C&F, gut 42.000 mt Hartweizen für 374,68 USD/mt und 75.000

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
19.07.2022
GAZIANTEP. Eine neue Importvorschrift soll dafür sorgen, dass die Lebensmittelsicherheit in der Türkei gewährleistet wird. Globalen Problemen wie dem Ukrainekrieg, dem Klimawandel und der Pandemie soll dadurch entgegengewirkt werden.