Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Australien kommt verstärkt auf den Bildschirm

18. November 2020 10:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. In Westeuropa sucht die Mühlen- und Futtermittelindustrie günstigere Einkaufschancen für Weizen, Mais und auch anderes Getreide. Dabei läuft das Exportgeschäft relativ flott. Aber auch Importweizen aus Australien könnte bald stärker zur Verfügung stehen. Bei Maisimporten rudert China spürbar zurück.

 Weizen: Australien verdrängt Schwarzmeer-Konkurrenz
Am französischen und deutschen Kassamarkt geht es weiter aufwärts. Dabei stützt guter Drittlandexport den Markt. FranceAgriMer hat seine Weizenexport-Prognose in Drittlandstaaten für 2020-21 um 150.000 mt auf 6,85 Mio. mt angehoben. Brüssel exportierte bis 15. November mit 5,053 Mio. mt zwar 22 % weniger als i Vorjahr. Jedoch erhöhte sich das Exporttempo nicht zuletzt durch Ausfuhren von 1,151 Mio. mt nach China überwiegend aus Frankreich wieder. In Deutschland soll Weiz

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.