Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Argentinien kauft an der Matif

22. Februar 2021 11:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die Weizenmärkte ziehen abermals an. Nicht nur die langsam auf Russland zusteuernde Kältewelle treibt die Kurse. Die Ukraine exportiert im Februar mehr Mais als erwartet.

Weizen: Frankreich springt in Exportverpflichtungen ein
In Paris startete Weizen erneut fest, was mit Importnachfrage Tunesiens und Pakistans zusammenhängt. Tunesien hat 100.000 mt Weichweizen und 92.000 mt Hartweizen gebucht. Die niedrigsten Angebote einschließlich Frachtkosten liegen bei 285 USD/mt bzw. 384 USD/mt. Pakistan hat die Lieferung von 300.000 mt Weizen ausgeschrieben. Die letzten beiden Tage der Woche sollen argentinische Exporteure verstärkt an der Matif gekauft haben, um sich die Ware in Rouen andienen zu lassen. Durch l

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.