Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Analysten erwarten Rückzug aus Agrarmärkten

26. Februar 2021 um 11:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Am Markt hat es den Anschein, als verabschieden sich Investmentfonds von ihren gigantisch hohen Long-Positionen in Agrar- und Rohstoffmärkten, weil die Wirtschaft in den USA nach Corona wieder anspringt, was die Weizen- und Kurse nach unten befördern könnte.

Weizen: Kursrisiken steigen
Der Weizenmarkt geriet im Umfeld enttäuschender Exportzahlen unter Druck. Mit nur 182.500 mt verfehlten die wöchentlichen US-Weizenexporte die Erwartungen der Analysten stark, die bei bis zu 850.000 mt gelegen hatten. Berichten zufolge haben die Philippinen bislang sämtliche Angebote für ihren Tender über 145.000 mt Futterweizen aufgrund zu hoher Preise abgelehnt. Analysten warnen bereits davor, dass die Zeit guter Geldanlagen in agrarischen Rohstoffmärkten bald vorbei sein könnte. Ohne diese bildeten sic

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.