Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Abwärtstrend verstärkt sich

15. März 2021 10:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Druck auf die Märkte nimmt weiter zu. Regen im Mittleren Westen der USA und Teilen Europas sorgt für optimale Wachstumsbedingungen. China gibt erneut Weizen aus Staatsreserven fei. Brasiliens Fleischproduzenten sind besorgt.

Weizen: Abschwächung der Märkte
Der Weizenmarkt neigt deutlich zur Schwäche. In den USA sorgt ein Sturmtief für ergiebige Niederschläge im Midwest. Auch in Teilen Westeuropas und am Schwarzmeer verbessert Regen die Wachstumsbedingungen. FranceAgriMer hält an der Bonitierung von 88% gut-exzellente Pflanzen, gegenüber 64% im Vorjahr und 82% im Mittel. COCERAL senkt zwar die EU-27-Weizenprognose von 127,9 im Dezember auf 126,6 Mio.mt im März. Im Vergleich zu 118,7 Mio.mt im Vorjahr könnte die neue Ernte jedoch um 6,6% zulegen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.