Sonstige Themen - Ankündigungen und Verordnungen

Ende der Fahrt nach Westen für russische Transporteure

11. April 2022 13:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL. Im Zuge des fünften großen Sanktionspakets gegen Russland ist es Lieferanten aus Russland und Belarus seit Samstag verboten, die EU-Grenzen zu überqueren. Damit soll die russische Wirtschaft noch härter getroffen werden. Es gibt jedoch vorerst einige Ausnahmen.

Keine russischen Schiffe und LKW auf EU-Grund

Die Europäische Union (EU) hat das fünfte große Paket mit Sanktionen gegen Russland auf den Weg gebracht – alle 27 Mitgliedsstaaten hatten hierzu ihre Zustimmung gegeben. Maßgeblich davon betroffen ist der Güterverkehr sowohl auf dem Straßen- als auch auf dem Seeweg; grundsätzlich ist es russischen und belarussischen Containerschiffen und LKW seit Samstag untersagt, in die EU einzulaufen bzw. einzufahren. Doch es gibt Ausnahmen.

Agrarerzeugnisse ausgenommen

So berichtet beispielsweise die polnische Nachrichtenseite Auto Swiat unter Berufung auf das Ministerium für Infrastruktur, dass das Verbot unter anderem für die Einfuhr von Erdgas und Rohöl, verschiedene Metalle, pharmazeutische und medizinische Produkte sowie auch Agrarerzeugnisse und Lebensmittel wie Weizen sowie Düngemittel mit einer entsprechenden Lizenz nicht gilt. Dabei ist zu beachten, dass russische und belarussische Reedereien und Schiffsbetreiber von den Verboten betroffen sind, laut dem Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) der Seeverkehr zwischen Deutschland und Russland allerdings zu einem großen Teil von nicht-russischen Schiffen abgewickelt wird, wie der ZDS unter anderem gegenüber transport-online.de bekanntgab. Genauere Informationen sollen zeitnah im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht werden.

Wie reagiert Russland?

Für sich bereits in der EU befindliche Lastwagen russischer und belarussischer Spediteure gilt, die EU bis zum Ende der Übergangszeit am 16. April verlassen zu haben. Das polnische Ministerium warnt davor, dass Russland ein ähnliches Verbot gegenüber Transporten aus der EU verhängen könnte, und rät Fahrern aus Polen, das Land baldmöglich zu verlassen. Diese Warnung gilt auch für andere EU-Länder.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ankündigungen und Verordnungen
07.02.2022
STRASSBURG. Am 7. und 8. Februar 2022 treffen sich die Agrarminister der EU-Mitgliedstaaten zum Informellen Agrarministertreffen in Straßburg. Dabei geht es unter anderem um die Begrenzung des Pestizideinsatzes in der EU.
Warnmeldungen
11.05.2021
BERLIN. Die von Lockdowns und Geschäftsschließungen betroffenen Branchen im Handel verlieren bis Mai des Jahres 2021 im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit bis zu 40 Mrd. Euro Umsatz. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert Anpassungen und mehr Tempo bei den staatlichen Corona-Hilfen.
Warnmeldungen
13.04.2021
BERLIN. Die Bundesregierung hat eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, mit der eine bundesweit verbindliche „Notbremse" ab einer bestimmten Infektionsrate eingeführt wird. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach verbindlichen Vorgaben einstellen.