Nüsse

Erdnüsse: Unsicherheit zieht sich durch den Markt

2. Mai 2022 10:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Das USDA hat aktuelle Schätzungen bezüglich der US-Anbaufläche veröffentlicht und die Experten von The Peanut Grower gehen in ihrem monatlichen Bericht auf die Auswirkungen der geopolitischen Spannungen auf den Erdnussmarkt ein. Diese sind jedoch nicht die einzigen Schwierigkeiten, mit denen die Erzeuger zu kämpfen haben.

Rätsel um Anbaufläche lüftet sich

Wie die meisten anderen Agrarmärkte ist auch der Erdnussmarkt zurzeit stark von der geopolitischen Situation geprägt. Wie die Experten von The Peanut Grower in ihrem aktuellen Bericht darlegen, findet auf dem US-Erdnussmarkt derzeit so gut wie keine Handelsaktivität statt – Ungewissheit ist hier das Schlagwort. Die Anbaufläche blieb lange Zeit ein Mysterium, da viele Erzeuger zunächst geplant hatten, auf profitablere Produkte wie Baumwolle und Mais umzusteigen. Der Ukraine-Krieg führt nun allerdings zu massiv gestiegenen Kosten für Kraftstoff und Düngemittel, und da Erdnüsse auf diesem Gebiet sehr genügsam sind, verzeichnet die Anbaufläche nun doch geringere Rückgänge als erwartet. Das USDA schätzt den Rückgang im wichtigsten Anbaustaat Georgia auf etwa 3%, insgesamt dürfte die US-Anbaufläche in diesem Jahr 1% geringer ausfallen als 2021.

Käufer und Farmer im Wartemodus

Diese Unsicherheiten sorgen auch dafür, dass die meisten Farmer noch nicht bereit sind, die 2023er Ernte zu vermarkten. Die Schälbetriebe sind ausreichend eingedeckt, wie The Peanut Grower berichtet vermutlich sogar für den Rest des Jahres, sodass auch das Kaufinteresse für die Ernte 2022 sehr gering ist. Die Erzeuger sind extrem unzufrieden mit den Preisen, die die Käufer bereit sind zu zahlen, sodass beide Seiten vorerst im Wartemodus verharren. Die Farmer erwarten auch deshalb höhere Ab-Hof-Preise, weil die weltweiten Pflanzenölbestände, vor allem Sonnenblumen- und Rapsöl, durch den Ukraine-Krieg merklich eingeschränkt sind, was die Preise für weitere Öle wie Soja- und auch Erdnussöl steigen lässt.

Widrige Witterungsbedingungen

Neben der angespannten geopolitischen Lage richten die Marktteilnehmer ihr Augenmerk auf weitere mögliche Schwierigkeiten. Aktuell sind die US-Anbaustaaten von einer großen Trockenheit heimgesucht und Ende Juni dürfte das Wetterphänomen La Niña den Farmern ordentlich zusetzen. Auch Argentinien hat mit wetterbedingten Hürden zu kämpfen; hier ist die Ernte aktuell im Gange und Anfang April kam es zu vereinzelten Nachtfrösten, die sich negativ ausgewirkt haben könnten. The Peanut Grower geht davon aus, dass es aufgrund konkurrierender Kulturen sowohl in Argentinien als auch in Brasilien zu einer Reduzierung der Anbaufläche für die nächsten Ernte kommen wird. Da die Ukraine und Russland wichtige Abnehmer für südamerikanische Erdnüsse sind, bleibt zudem abzuwarten, wie sich die Exporte nun in Anbetracht der Kriegssituation verlagern werden.

Erdnusspreise

Sorte

USD/mt

Bold, 40-50, FOB Indien*

1.350

Bold, 50-60, FOB Indien*

1.315

Bold, 60-70, FOB Indien*

1.295

Java, 50-60, FOB Indien*

1.490

Java, 60-70, FOB Indien*

1.420

Java, 70-80, FOB Indien*

1.410

Red Skin, 60/70, China, FCA Spanien

2.100

Runner, blanchiert, 38/42, Argentinien, FCA Spanien

1.600

Blanchiert, 38/42, Brasilien, FCA Spanien

1.750

Quelle: Handel; *nicht-EU-Qualität

Deutschland fährt Importe zurück

Deutschland hat seine Erdnuss-Importe im Zeitraum September 2021 bis Februar 2022 im Jahresvergleich deutlich um über 18% zurückgefahren. Besonders deutlich sind dabei die Rückgänge der Einfuhren aus den beiden wichtigsten liefernden Ländern Argentinien (-19,2%) und den Niederlanden (-33,1%). Zulegen konnten dagegen die Importe aus Nicaragua, und zwar um satte 70,4% auf 2.300 mt, und den USA (+16,3%).

Import Erdnüsse* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Argentinien

45.200

36.513

-19,2%

Niederlande

4.494

3.007

-33,1%

Südafrika

3.209

2.931

-8,7%

Nicaragua

1.350

2.300

70,4%

USA

1.447

1.683

16,3%

Indien

1.217

953

-21,7%

China

1.130

834

-26,2%

Österreich

626

603

-3,7%

Brasilien

235

186

-20,9%

Andere

3.025

1.684

-44,3%

Gesamt

61.933

50.694

-18,1%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Feb

*12024200 Erdnüsse, geschält, auch geschrotet (ausg. Samen zur Aussaat, geröstet oder auf andere Weise hitzebehandelt)

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.06.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Kanadas Anbauflächen profitieren von Niederschlägen. Gleichzeitig rechnen Marktteilnehmer mit einer Korrektur der offiziellen Anbauprognose in den kommenden Tagen. Osteuropäische Leinsaat ist inzwischen wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Wochen.
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Ölsaaten
23.06.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.
Ölsaaten
23.06.2022
CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.