Nüsse

Erdnüsse: Prognosen enttäuschen Farmer

21. November 2023 um 12:44 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Offizielle Schätzungen in Indien gehen zwar nur von einem geringfügigen Rückgang der Winterernte aus, doch für viele Landwirte in Andhra Pradesh ist das eine Katastrophe. In China und Europa lässt die Nachfrage stark zu wünschen übrig.

Unglaublich optimistische Schätzungen

Die durch den schwachen Monsun verursachte Dürre hat die Landwirte in den Bezirken Anantapur und Puttaparthi in Andhra Pradesh in die Enge getrieben. Hier lief es nicht gut, denn sie pflanzten Erdnüsse auf rund 4.600 ha an und gaben etwa 30.000-40.000 Rupien pro Hektar aus. Während sie normalerweise 18 bis 22 Säcke pro Acre ernten, lag die Ausbeute in diesem Jahr bei nur zwei bis drei Säcken. Angesichts der lokalen Auswirkungen dieser Monsunausfälle scheint es ziemlich unglaublich, dass die offizielle Schätzung der nationalen Produktion nur geringfügig unter der des letzten Jahres liegt.

Ende Oktober bezifferte der Indian Oilseeds and Produce Export Promotion Council (IOPEPC) die Kharif-Ernte 2023 auf 6,857 Mio. mt, wie lokale Medien berichten. Die Anbaufläche beträgt 4,391 Mio. ha und die Durchschnittserträge liegen bei 1.562 kg/ha. Diese Schätzungen liegen unter den ersten Prognosen des Landwirtschaftsministeriums, das eine höhere Produktion von 7,830 Mio. mt vorausgesagt hatte, die nur 8,5% unter der des letzten Jahres (8,560 Mio. t) läge.

Die IOPEPC-Erhebung umfasste die sieben wichtigsten indischen Erzeugerstaaten, wobei auf Gujarat 48% (3,325 Mio. mt), auf Rajasthan 23% (1,553 Mio. mt) und auf Madhya Pradesh 12% (837.150 mt) entfielen, gefolgt von Uttar Pradesh mit 2,7% (189.226 mt). Karnataka, Maharashtra und Andhra Pradesh trugen zusammen 8,4% oder 577.656 mt bei.

Handel belebt sich

Da die meisten Märkte aufgrund von Diwali geschlossen blieben, war der Handel in der vergangenen Woche sehr verhalten, doch haben die Preise nun wieder einen Abwärtstrend eingeschlagen. Händler berichten, dass die Sorte Java, 50-60, aus der neuen Winterernte mit 1.367 USD/mt FOB Gujarat gehandelt wird.

Erdnüsse, neue Winterernte

Java

USD/mt

50-60

1.367

80-90

1.295

TJ

50-60

1.235

80-90

1.155

Bold

40-50

1.210

50-60

1.180

FOB Gujarat

Nachfrage lässt zu wünschen übrig

Die US-Lieferanten sind mit ihren Exporten alles andere als zufrieden. Berichten zufolge sind die Lieferungen nach China, Japan und Kanada sowie nach Europa im Oktober zurückgegangen. Die Marktlage in der EU ist alles andere als gut, und es ist davon auszugehen, dass die Lieferungen in den nächsten Monaten weiter sinken werden. Eine weitere schlechte Nachricht ist, dass das Angebot in Argentinien begrenzt ist.

Obwohl es unmöglich ist, große Mengen aus dem Sudan zu beziehen, sind die Importeure in China vorerst nicht daran interessiert, von Indien zu kaufen. Es wird erwartet, dass die Preise im November erneut um bis zu 10% fallen werden. Wettbewerbsfähige Preise könnten auch Chinas Exporte ankurbeln.

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.05.2024
MADRID/SACRAMENTO. Dringende Forderungen nach einer Genehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit Pestiziden in den von der extremen Dürre in Spanien betroffenen Gebieten widersprechen der Behauptung, dass bei Mandeln die Qualität wichtiger ist als die Quantität. Auch in Kalifornien ist die Preisgestaltung ein Thema, allerdings aus ganz anderen Gründen.
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.