Nüsse

Erdnüsse: Käufer zögern

13. März 2023 um 12:44 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Nach wie vor ist unklar, inwieweit die indische Regierung in den Erdnussmarkt eingreifen wird – dies wirkt sich merklich auf die Handelsaktivitäten aus. Die Nachfrage aus China bietet hier ebenfalls keine Unterstützung.

Exporteure halten sich zurück

Die Sorge darüber, inwiefern die indische Regierung in den Erdnussmarkt eingreift, hat die Marktteilnehmer weiterhin fest im Griff. Im Raum stehen mögliche Ausfuhrbeschränken oder gar -verbote sowie höhere Exportzölle; diese Aussichten lassen vor allem die Exporteure bei ihren Käufen zögern und verlangsamen den Handel merklich. Dazu kommt die Aussicht auf ein deutlich größeres Erntevolumen als im Vorjahr, da die Regierung des Bundesstaates Gujarat bekannt gab, dass die Anbaufläche

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
SACRAMENTO. Die Nachfrage nach US-Mandeln übertraf im März die Erwartungen der Industrie. Obwohl die Bedingungen für die neue Ernte ausgezeichnet sind, herrscht Unsicherheit. Es wird viel darüber spekuliert, in welche Richtung sich die Preise entwickeln werden.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.