Nüsse

Erdnüsse: China bleibt an der Spitze

17. November 2021 12:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/PEKING. Der INC zeigt in seinen aktuellen Schätzungen auf, dass die weltweite Erdnussproduktion in der Saison 2021/22 leicht gestiegen ist. Der unangefochtene Spitzenreiter bleibt dabei China.

China als wichtigstes Produktionsland

Auch wenn der International Nut and Dried Fruit Council (INC) seine Schätzungen für die chinesische Erdnussproduktion gegenüber Juli noch einmal auf 18,2 Mio. mt erhöht hat, rechnen Marktteilnehmer dennoch mit Ernteverlusten. Grund sind die Rekordregenfälle im Sommer, vor allem in der Provinz Henan. Das USDA geht davon aus, dass dort etwa 120.000 ha Erdnüsse in Mitleidenschaft gezogen wurden, sodass die Produktion in dieser Provinz um 100.000 mt kleiner ausfallen könnte als erhofft. Dennoch bleibt China das mit großem Abstand wichtigste Produktionsland für Erdnüsse – Indien, das Platz 2 belegt, produziert nur etwas mehr als ein Drittel der Menge Chinas.

Indiens Produktion bleibt stabil

In Indien bleibt die Erdnussproduktion Schätzungen des USDA zufolge fast auf dem Vorjahresniveau und erreicht mit 6,76 Mio. mt nur eine leichte Steigerung von 0,9%. Der Anstieg ist auf eine Vergrößerung der Anbaufläche zurückzuführen. Die geerntete Fläche wird dem INC zufolge etwa 5,9 Mio. ha betragen; das sind 2% weniger als 2020. Ein Ertrag von 1,15 mt/ha, der 3% über dem Vorjahresdurchschnitt liegt, sorgt dennoch für eine größere Erntemenge.

Produktion Erdnüsse in der Schale in 1.000 mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

China

17.500

18.200

4,0%

Indien

6.700

6.760

0,9%

Nigeria

4.450

4.800

7,9%

USA

2.782

2.850

2,4%

Senegal

1.800

1.700

-5,6%

Argentinien

1.528

1.300

-14,9%

Indonesien

970

960

-1,0%

Brasilien

640

700

9,4%

Ghana

450

450

0,0%

Vietnam

413

400

-3,1%

Elfenbeinküste

210

210

0,0%

Nicaragua

180

205

13,9%

Mexiko

102

92

-9,8%

Südafrika

80

80

0,0%

Andere

11.810

11.790

-0,2%

Gesamt

49.615

50.497

1,8%

Quelle: INC, November 2021

USA überzeugen mit guter Qualität

Laut den Oktober-Schätzungen des USDA beläuft sich die US-Erdnussproduktion für die Saison 2021/22 auf 2,85 Mio. mt; die Vereinigten Staaten belegen Platz 4 der weltweit wichtigsten Produktionsländer. Das Land steigert seine Produktion damit im Jahresvergleich um 2,4%. Neben der höheren Quantität rechnen die Erzeuger auch mit einer guten Qualität der Ware. Obwohl ausreichend Ware zur Verfügung stehen dürfte, rechnet der INC nicht damit, dass die Preise merklich nachgeben werden. Zum einen ist vor allem die Inlandsnachfrage deutlich angestiegen, zum anderen haben sich die Kosten für Arbeit, Transport, Verpackung und Energie stark erhöht.

Senegal reduziert Anbaufläche

Der Senegal hatte im vergangenen Jahr eine Rekordproduktion von 1,8 Mio. mt erreicht. Dieses Jahr liegt die vom USDA geschätzte Produktion mit 1,7 Mio. mt 6% darunter, was aber kaum verwunderlich ist, da die Anbaufläche um 25.000 ha oder 2% reduziert wurde. In vielen Anbaugebieten musste zudem die Aussaat verschoben werden, da es im Juli zu starken Regenfällen gekommen war. Der INC schätzt den Ertrag auf 1,4 mt und damit 3% geringer als in der Saison 2020/21.

Argentiniens Produktion sinkt deutlich

In Argentinien rechnet der INC für dieses Jahr mit einem deutlichen Produktionsrückgang von knapp 15%. Zugrunde liegen dafür die Daten der Argentine Chamber of Peanuts, laut der sich die Anbaufläche auf 412.365 ha und der Ertrag auf 3,7 mt/ha belaufen. Die INC-Produktionsschätzungen liegen damit bei 1,3 Mio. mt.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben indes in den vergangenen Wochen leicht angezogen und liegen für blanchierte Erdnüsse, 38/42 Ursprung Argentinien/Brasilien bei knapp 1,60 EUR/kg FCA Spanien.

Erdnusspreise

Sorte, Ursprung

Preis

Blanchiert, 38/42, Argentinien/Brasilien, FCA Spanien

1,60 EUR/kg

Runner, blanchiert, Splits Grade 1, Argentinien, FCA Spanien

1,55 EUR/kg

Bold, 40/50, nicht-EU-Qualität, FOB Indien

1,20 USD/kg

Bold, 50/60, nicht-EU-Qualität, FOB Indien

1,17 USD/kg

Quelle: Handel

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Mitte Mai haben die Bauern mit der Aussaat in den kasachischen Anbauregionen begonnen, in einzelnen Gebieten soll es Berichten zufolge jedoch relativ trocken sein. Kanadas Exporteure profitieren nach eigenen Angaben bislang kaum von Lieferbeschränkungen zwischen Russland und der EU.
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Ölsaaten
19.05.2022
CHRUDIM. Die offiziellen Anbauzahlen werden im tschechischen Mohnmarkt mit Spannung erwartet, während die Erwartungen der Marktteilnehmer deutlich auseinander gehen. Einig sind die Händler dagegen bei den Preisvorstellungen für die neue Ernte.
Ölsaaten
19.05.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler zeigen sich enttäuscht von den aktuellen Preisentwicklungen. Nach dem Tender-Gewinn und der Ankunft qualitativ guter Ware im Markt hatten sie festeren Preisen gerechnet. Nun ist das Gegenteil eingetreten.