Nüsse

Erdnüsse: Brasilien kämpft mit hohen Aflatoxinwerten

14. August 2023 um 14:24 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BRASILÍA. Die Ernte in Brasilien sieht vielversprechend aus, allerdings erschweren teils hohe Pestizid- und Aflatoxinwerte die Lieferungen in die EU. China, der wichtigste Abnehmer für sudanesische Erdnüsse, wird seine Strategie ändern müssen, da die Lage im Sudan sich nicht entspannt.

Hohe Preise in Argentinien

Insgesamt zeigt sich der globale Erdnussmarkt deutlich aktiver als in den letzten Wochen. Argentiniens Produktion fällt aufgrund der hohen Temperaturen und des Wassermangels deutlich kleiner als erhofft aus, und es sind bereits Preise von 2.100-2.150 USD/mt CFR Rotterdam für blanchierte Erdnüsse im Gespräch; bei solch hohen Preisen dürfte sich der Verkauf allerdings als schwierig gestalten.

Die brasilianische Ernte soll da deutlich besser ausfallen, allerdings zeigt sich hier immer wieder das Problem mit zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.