Nüsse

Erdnüsse: Aufatmen in Argentinien

11. März 2024 um 11:01 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Hitze und Trockenheit hatten den argentinischen Erdnusserzeugern im Januar und Februar große Sorgen bereitet. Der März zeigt sich bisher etwas freundlicher. In Indien könnte der Erdnussmarkt regelrecht überschwemmt werden.

Hohe Temperaturen werden zum Problem

Die Nachfrage auf dem indischen Erdnussmarkt ist weiterhin eher schwach und die ohnehin schon niedrigen Preise sinken weiter. Dieser Trend dürfte sich auch zunächst fortsetzen, denn Marktteilnehmer gehen davon aus, dass Lagerhalter und Erzeuger sich bald von großen Teilen ihrer Bestände trennen werden. Grund dafür sind die steigenden Temperaturen, die die Ausbreitung der gefürchteten Munda-Krankheit begünstigen; bevor diese ihre Ware befällt, wird sich ein Großteil der Anbieter f&uum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.04.2024
BRÜSSEL/REUS. Die Einfuhren von Pinienkernen aus Russland sind zwar seit 2022 deutlich zurückgegangen, dennoch nimmt das Land nach wie vor eine Schlüsselposition bei den EU-Importen ein. Die weltweite Produktion ist 2023/2024 stark zurückgegangen.
Nüsse
18.04.2024
ORDU. Nicht nur die TMO, sondern auch Ferrero ist nach wochenlangen Spekulationen in Sachen Haselnüsse in Aktion getreten.
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Nüsse
17.04.2024
PEKING/REUS. Wie die aktuellen INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt China auch in dieser Saison der wichtigste Walnussproduzent. Die Aussichten für die Ernte 2024 sind ebenfalls vielversprechend.