Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Erste Schadensschätzungen im Iran

30. Juli 2021 12:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der iranische Dattelmarkt ist mit einer Wasserkrise konfrontiert. Das Land wurde in diesem Jahr nicht nur von Dürre und extremer Hitze heimgesucht, sondern die Situation wird auch durch ineffiziente Bewässerungssysteme und nicht genehmigte Brunnen verschärft. Der iranische Dattelverband hat erste Schätzungen über die Schäden für die diesjährige Ernte veröffentlicht.

Exportpreise sind zu niedrig

Die Lage im Iran ist derzeit alles andere als ermutigend. Die Händler fordern die Regierung auf, nicht lizenzierte Brunnen wirksamer zu kontrollieren und auf modernere Bewässerungssysteme umzustellen. Sie gehen auch davon aus, dass der Anbau von Dattelpalmen eingeschränkt werden muss, um die Wassersicherheit zu gewährleisten. Für die Hersteller besteht derzeit wenig Anreiz, Datteln zu produzieren, da die Produktionskosten hoch und die Exportpreise niedrig sind. Die Preise auf dem Inlandsmarkt sind im Vergleich zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.
Trockenfrüchte
19.10.2021
AYDIN. Durch die gute Nachfrage und hohe Rohwarenpreise haben viele türkische Farmer bereits einen Großteil ihrer neuen Ernte verkauft. Die verfügbare Ware in Exportqualität wird deshalb knapp.