Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Erste Schadensschätzungen im Iran

30. Juli 2021 um 12:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der iranische Dattelmarkt ist mit einer Wasserkrise konfrontiert. Das Land wurde in diesem Jahr nicht nur von Dürre und extremer Hitze heimgesucht, sondern die Situation wird auch durch ineffiziente Bewässerungssysteme und nicht genehmigte Brunnen verschärft. Der iranische Dattelverband hat erste Schätzungen über die Schäden für die diesjährige Ernte veröffentlicht.

Exportpreise sind zu niedrig

Die Lage im Iran ist derzeit alles andere als ermutigend. Die Händler fordern die Regierung auf, nicht lizenzierte Brunnen wirksamer zu kontrollieren und auf modernere Bewässerungssysteme umzustellen. Sie gehen auch davon aus, dass der Anbau von Dattelpalmen eingeschränkt werden muss, um die Wassersicherheit zu gewährleisten. Für die Hersteller besteht derzeit wenig Anreiz, Datteln zu produzieren, da die Produktionskosten hoch und die Exportpreise niedrig sind. Die Preise auf dem Inlandsmarkt sind im Vergleich zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.